J. S., Houston, im August

Die Apostel der Raumfahrt dürfen zufrieden sein. Wenn Apollo 15 sicher zur Erde zurückkehrt, ist eines der erfolgreichsten Raumfahrtunternehmen abgeschlossen. Schon jetzt wird von Superlativen reichlich Gebrauch gemacht: die besten Fernsehbilder vom Mond, die ausgedehnteste Expedition auf dem Erdtrabanten, das faszinierendste Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik, das wissenschaftlich ertragreichste Experiment, dessen Auswertung noch Jahre dauern wird.

In Houston ist man der Meinung, die Raumfahrt, die als kostspieliges Prestige-Unternehmen startete, beginne jetzt, Erträge abzuwerfen, auch für die irdische Zivilisation. Außerdem habe sich trotz vieler kleiner Pannen gezeigt, daß die Raumfahrt ihre Kinderkrankheiten hinter sich habe. Der Mensch habe nicht nur gelernt, den Mond zu erreichen, sondern sich auch auf diesem fremden Himmelskörper zu bewegen und mit den Schwierigkeiten fertig zu werden.

In der Tat, die erste Phase der Raumfahrt scheint abgeschlossen und in ihren Erkenntnissen gesichert. Es bleibt die Frage, wie es weitergehen soll. Die Unternehmen Apollo 16 und 17 werden nur noch ein Nachtusch sein. Und dann?