Für wissenschaftliche Arbeit gibt’s nun einmal kein demokratisches Forum. Friedrich Engels

Bambule-Schießer

Nachdem im vergangenen Jahr der Südwestfunk das Fernsehspiel „Bambule“ von Ulrike Meinhof absetzte, danach Dr. Fritz Brühl, Hörfunkdirektor des Westdeutschen Rundfunks, die kritische Besprechung des Meinhof-Buches, ablehnte, hat sich nun auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) der indirekten Zensierung angeschlossen. Wegen der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen Werner Hoppe, ein Mitglied der Baader-Meinhof-Gruppe, setzte der NDR den für vergangenen Dienstag angezeigten Dokumentarfilm „Sie nennen sich Schießer“ ab. Hoppe ist einer der drei jugendlichen Drogenstraftäter, die in einem Bericht über Resozialisierungsversuche an straffällig gewordenen Rauschgiftsüchtigen vorgestellt werden. Neu ist die Begründung für die Absetzung: Man habe die Sendung verschoben, um die Emotionen von diesem wichtigen Thema nicht auf die Baader-Meinhof-Gruppe abzulenken; man wolle zudem vermeiden, daß durch diesen Film negative Vorurteile gegen den angeklagten Hoppe entstünden.

We like Albrecht

Am letzten Tag war der Ansturm so groß, daß die Leute nur noch schubweise hereingelassen wurden, und das bis*22 Uhr. Die große Albrecht-Dürer-Ausstellung, zum 500. Geburtstag des Meisters vom Nürnberger Germanischen und Nationalmuseum veranstaltet, war nicht nur der Schlager dieses Ausstellungssommers, sondern sprengte auch sonst einige Besucherzahlen-Rekorde: 352 056 Menschen in rund 70 Tagen, oder, anders ausgedrückt, 5029 Menschen pro Tag wollten Dürer sehen.