Das Amtliche Bayerische Reisebüro (ABR) erfüllt jeden Reisewunsch. Es schickt Flitterwochenpaare zwei Wochen nach Florenz, den eiligen Geschäftsreisenden für eine Woche in drei amerikanische Millionenstädte, den Wissenschaftler auf verschlungenen Wegen ein Vierteljahr quer durch Indien, eine Gruppe von Fleischermeistern nach Argentinien, den Kegelklub übers Wochenende nach Mittenwald. Ein Weltreisender hat die ABR-Expedienten eine „Schutzengelstaffel“ genannt. Und in der Tat: Sie sind die guten Geister der Zugverbindungen und Anschlüsse, der Flugbuchungen, Kabinenplätze und Hotelreservierungen. In einem Jahr beraten oder bedienen die Schutzengel allein im Zentralbüro am Münchner Hauptbahnhof 1,8 Millionen Reisende.

Die Leistungsfähigkeit hat das weltweite englische Reisebüro Cook & Son zum Vorbild. Das ABR wollte bei Gründung vor sechzig Jahren als kleiner Cook dem größten Reisebüro der Welt nacheifern. Denn mit Cook reisten alle, Handelsvertreter, Diplomaten, Sportklubs und Interessenverbände. Und mit Cook reiste man überall hin, in die Ferien, zu Kongressen und Weltausstellungen. Das ABR wurde der bayerische Cook. ABR-Schalter kauft man die Fahrkarte nach Fürstenfeldbrück, die Ferienreise in die Schweiz oder die Reise um die Welt.

Sie haben’s einmal ausgerechnet: Das Angebot reicht von 50 Pfennig bis 50 000 Mark. Für 50 Pfennig gibt’s eine Kinderfahrkarte nach Moosbach, für 50 000 Mark die haarklein vorbereitete Luxusweltreise auf den Spuren von Jules Verne, einschließlich Landprogrammen mit Sportflugzeug und Privatwagen. Die teuerste. Rückfahrkarte kostet 2251 Mark: für die Reise von München nach Moskau, weiter mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Nachodka und mit dem Schiff nach Yokohama.

Als Unternehmen übertrifft das Reisebüro im Umsatz den Veranstalter Touropa (Umsatz im letzten Jahr 221, ABR 295 Millionen Mark), als Veranstalter tritt es nur durch seine Beteiligungen in Erscheinung. Das ABR ist zu 17 Prozent am Deutschen Reisebüro (DER) und zu 25 Prozent an Touropa beteiligt. IT-Reiseveranstalter airtours international ist eine ABR-Gründung mit DER und Hapag-Lloyd. Durch die Verflechtung mit der Touristik Union International (TUI) hat das ABR Mitspracherecht im größten Touristikkonzern Europas. Und damit sind die Reiseangebote aus der eigenen Werkstatt und den angegliederten Reisefabriken praktisch unerschöpflich. Beteiligungen am ABR: zu 55 Prozent die Deutsche Bundesbahn und zu je 7,5 Prozent Cook, die Bayerische Vereinsbank, DER, Hamburg-Amerika-Linie sowie die Städte München und Nürnberg.

Die Schutzengel erfüllen jeden Reisewunsch, und sie erfüllen ihn aus erster Hand. Das ABR mit 120 Zweigstellen, Vertretungen und Annahmestellen in Bayern ist Generalvertreter des DER, der Deutschen Schlafwagengesellschaft und der Internationalen Schlafwagengesellschaft, außerdem von Cook sowie mehreren bestrenommierten Reedereien. Das Reisebüro arbeitet mit mehr als 100 internationalen Fluggesellschaften zusammen, es besitzt Fahrkartendrucker der Bundesbahn, elektronische Buchungspulte und einen Direktanschluß an das Electronic-Set der Lufthansa. In Vielseitigkeit und Perfektion haben die Schutzengel des ABR das Vorbild gewiß erreicht, jedoch nicht in den Ausmaßen: Cooks Reisebüro, in der Welt zu Hause, hat 10 000 Angestellte, das ABR, auf Bayern beschränkt, nur 1000. ho