Wirtschaft

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Die Opposition der Verrückten

Im März dieses Jahres waren dem Internationalen Komitee für die Verteidigung der Menschenrechte in Paris Gutachten sowjetischer Psychiater über den Geisteszustand einiger Patienten zugeleitet worden, die bestätigten und im einzelnen belegten, daß die Einweisung mißliebiger Intellektueller in Strafasyle zu einer weitverbreiteten Praxis geworden ist.

Der tiefe Sturz des Dollar

In Gold We Trust – diese Worte hatten internationale Devisenhändler in Abwandlung der Aufschrift amerikanischer Banknoten (In God We Trust) zum Wahlspruch erkoren.

Prag in Bukarest?

Drei Jahre nach dem sowjetischen Gewaltakt gegen das Prager Reformexperiment scheint der Kreml seine Kanonen vom August 1968 neu aufladen zu wollen.

ZEITSPIEGEL

Scherereien wegen seiner „Wahrheits“-Liebe hatte ein bundesdeutscher Kaufmann in der ČSSR. Weil er in seinem Auto neben einem Wimpel vom Fußballklub Dukla Prag noch ein Spruchband mit der Aufschrift Pravda Vitezi – „Die Wahrheit siegt“ – baumeln hatte, saß der Kaufmann sieben Tage im Prager Polizeigefängnis.

Washingtons Wechselkurs

Als Richard Nixon am Sonntagabend von einer Marathonkonferenz in seinem Feriensitz Camp David nach Washington zurückkehrte, wurde er von der Nation mit Spannung erwartet.

Sein Stern steigt mit dem Dollar

Warum entscheiden Sie sich nicht endlich, ob Sie Republikaner oder Demokraten sein wollen? Ausgabefreudiger als die Demokraten sind Sie ja wohl schon!“ Der Mann, der vor kurzem diesen Vorwurf an ein Team von Wirtschaftsexperten des Weißen Hauses richtete, hätte sie sich auch selber stellen können.

Hürden auf den zweiten Blick

Die geplante Pekingreise Präsident Nixons hat in Asien weitreichende Wirkungen, noch ehe sie überhaupt stattgefunden hat. Diese Nebeneffekte könnten am Ende bedeutsamer werden als das Ergebnis jener Gespräche, die Nixon mit Tschu En-lai und Mao Tse-tung zu führen gedenkt.

Gegenachse im Gegenzug

Der Freundschaftsvertrag zwischen Indien und der Sowjetunion verstärkt und institutionalisiert das sowjetische Engagement auf dem Subkontinent.

Hauptmotiv: Angst vor Japan

Die Pekinger Führer haben den Bambusvorhang ein wenig gelüftet. Henry Kissinger folgten drei renommierte westliche Journalisten auf dem Fuße: James Reston von der New York Times Robert Guillain von Le Monde und Jean Lacouture vom Nouvel Observateur.

Die bitteren Realitäten

Der Verstand wollte nicht glauben, was die Augen sahen“, hat Willy Brandt zehn Jahre nach dem Ereignis über den 13. August 1961 reminisziert.

Die Experten der Exzellenzen

Im Vergleich zu jenen sonnengebräunten Urlaubsrückkehrern, mit denen sich die Bonner Szene allmählich wieder füllt, wirken die Botschafter der drei Westmächte wie Bleichgesichter.

Mintoffs gewagtes Pokerspiel

Wenn sich Taktik in Szene setzen läßt, so war dies ein Paradestück: Pünktlich mit dem achten Glockenschlag von La Valettas zahllosen Kirchtürmen betrat Michail Smirnoswski, Botschafter des Kreml, die Auberge d’Arragon, das 400jährige Regierungsgebäude Maltas.

Irische Sackgasse

Die vergangene Woche hat die Politiker in London, Belfast und Dublin gelehrt, daß immer mehr Law and Order zugleich immer weniger Ruhe und Ordnung bedeuten muß.

Guerilla-Konflikt in Nordirland

Eine Woche später war die Frage nur noch schwach lesbar, abgewaschen von der britischen Armee. Die 500 000 Katholiken Nordirlands warten noch immer auf eine Antwort.

Hunds-Probleme

Auch die Hamburger werden langsam umweltbewußter. Seit einer der ihren, der Reeder und Tanzmeister Bornhold für schuldig befunden wurde, den Rhein verschmutzt zu haben, fassen sie die Leinen ihrer Hunde kürzer.

Unübertroffen

Henryk Grossmann, Carl Grünberg: „Anarchismus – Bolschewismus – Sozialismus. Aufsätze aus dem ‚Wörterbuch der Volkswirtschaft‘“; Hrsg.

Entscheidungen in der Demokratie

Beide Autoren bieten Neues über die Bundesrepublik – Sontheimer vor allem in didaktischer Absicht. Er legt eine Einführung vor, die sich von unverständlicher Akademisierung ebenso frei hält wie von billiger Popularisierung und die sich nicht, wie so häufig, in der Institutionenkunde verliert; von der Wirtschaft, Gesellschaft und politischen Kultur der Bundesrepublik reicht der Bogen bis zur Bundeswehr und zu den internationalen Beziehungen.

Stabilitäts-Störung

Um das Thema "Revolution" ist es in der westlichen Sozialwissenschaft auffallend still gewesen. Die stabilitätsorientierte Systemtheorie und das Denken in den Kategorien einer heilen Welt, die nur von außen durch dämonisch-totalitäre Mächte (und ihre systeminternen "Handlanger") bedroht ist, war der Forschung wenig günstig.

Kanonier des Kaisers

Wenige Feldzüge haben die Phantasie der Mit- und Nachwelt so sehr beschäftigt wie jener, den Napoleon 1812 gegen Rußland führte.

Berlin-Gespräche vor dem Ende?

Stehen die Berlin-Gespräche vor dem Abschluß? Nach sechs Stunden Dauer endete am Dienstag das 31. Treffen; der sowjetische Botschafter Abrassimow versprachden fragenden Journalisten: „Morgen sagen wir mehr.

Der Dollar ist nur noch Papier

Die internationalen Notenbanken können ihre Dollardepots nicht mehr gegen Gold eintauschen. Mit dieser Entscheidung des US-Präsidenten Richard Nixon hat die seit langem offenkundige Krise des Weltwährungssystems ihren Höhepunkt erreicht.

Krisen-Herde in der Welt

Nach schweren Kämpfen, die 26 Menschenleben forderten, war zu Wochenbeginn in Ulster wieder relative Ruhe eingekehrt. Der gewaltsame Widerstand gegen die protestantische.

Nervöse Reaktion im Ausland

Die Industrieländer der Welt hatten seit einiger Zeit mit amerikanischen Währungsmaßnahmen zu rechnen. Dennoch wurden sie von Präsident Nixons Programm zur Sanierung des Dollar überrascht.

Bahrain: Unabhängiger Staat

Das Ölscheichtum Bahrain hat seine Unabhängigkeit erklärt und alle Verträge mit London offiziell aufgekündigt. Scheich Soliman el-Khalifa, Oberhaupt des 200 000 Einwohner zählenden Emirats, kündigte an, daß sich sein Land um die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen und der Arabischen Liga bewerben werde.

Leistungslohn für Soldaten

Die Personalnot der Bundeswehr ist langfristig mit Aushilfsmaßnahmen nicht zu lösen. Nur eine von Grund auf neue Personalstruktur der Streitkräfte kann Besserung bewirken.

Dokumente der ZEIT

Wir unternehmen jetzt diese Aktionen: nicht furchtsam, nicht halbherzig, nicht stückweise. Wir schreiten zu einem neuen Wohlstand ohne Krieg voran, wie es sich für ein großes Volk schickt – alle zusammen und an breiter Front.

Ein später Sieg für Konrad Adenauer: ZDF gleich CDF

Vor allem dieser letzte Punkt ist in den letzten Wochen zum offenen Ärgernis geworden. Die Entwicklung zum „CDF“ begann mit der Berufung des „militant-konservativen“ (Der Spiegel) Rudolf Wöller zum Chefredakteur.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Bruitismus hat man genannt, womit Varese in den zwanziger Jahren gegen den damals grassierenden Neo-Klassizismus opponierte; inzwischen weiß man, daß es sich lohnt, die raffinierte Architektur der Stücke aus rhythmischen Mustern und Klangfarbenfeldern zu studieren.

ZEITMOSAIK

Einem der prominentesten und beharrlichsten englischen Geister soll auf die Spur gekommen werden: Es handelt sich um „Herne, den Jäger“, der seit den Zeiten Heinrichs VIII.

Das Gespenst am Nachmittag

Das Fernsehen hat die Kinder entdeckt. Das ist keineswegs aus Liebe zu den Kindern geschehen oder aus Rücksicht auf den künftigen Seh-Kunden.

Filme über den Sexfilm

Warhols „Lonesome Cowboys“ und „Blue Movie“ und ihre Schwierigkeiten mit der FSK

Ein konservativer Anarchist

Reden wir offen: Ludwig Marcuse, der am 2. August in München gestorben ist, hat viele schwache Bücher und nicht wenige schlechte Artikel geschrieben.

Aus Ascona nichts Neues

Als Dreißigjähriger hatte er den großen Erfolg: Der Buchbinderssohn aus Osnabrück, der als Junglehrer, Reklamemann, Scherl-Redakteur bescheidene Karriere gemacht hatte, schrieb mit „Im Westen nichts Neues“ das Erlebnis- und Bekenntnisbuch einer ganzen Generation.

Verrannt in die Sprache

Wenn ich mich richtig erinnere, heißt es bei Julio Cortázar einmal, eine Kritik sei das traurige Ende von etwas, das wie ein Geschmack angefangen hat, etwas, in das man hineinbeißen, das man kauen möchte.

KRITIK IN KÜRZE

„Wellen“, Roman von Eduard von Keyserling. Ein maßvoll tristes Schicksal hat der kurländische Graf von Keyserling der Heldin seines 1911 erschienenen Romans zugedacht: Doralice ist ihrem ältlichen, im Korsett seiner Konventionen zerbröckelnden gräflichen Gemahl mit einem unstandesgemäßen Maler durchgegangen.

Der Mythos des Fortschritts

Es traf sich mehr oder weniger zufällig, daß ich in kurzer Zeit vier Bücher zu Fragen moderner Ästhetik las – mit dem Ergebnis, daß mir unklar wurde, was den Autoren jeweils sonnenklar war: Antrieb, Begründung und Bedeutung des Kunstwerks.

Halbgötter des Stadions

Das Drama kulminierte schon im ersten Akt: Zum Höhepunkt der X. Europameisterschaften der Leichtathletik in Helsinki wurde bereits die erste Laufentscheidung über 10 000 Meter.

Mehr Geld beim Staat

Dr. Hannes Pflug studierte von 1960 bis 1968 Naturwissenschaften an der Universität Tübingen und war bis vor kurzem als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsinstitut eines Elektrokonzerns tätig.

AUFSTIEG • JOB • VERDIENST

Die Universität Karlsruhe (TH) will dafür sorgen, daß der Mangel an Chemieingenieuren beseitigt wird. Künftig soll der Grad eines Diplom-Chemieingenieurs mit Grundausbildung in Physik oder Wirtschaftsingenieurwesen verliehen werden.

FILMTIPS

Im Fernsehen: „Nosferatu“ (Deutschland 1922), von F. W. Murnau (West III am 20. August). Der Klassiker des Stummfilms – neben „Caligari“ und „Mabuse“ der berühmteste deutsche Film überhaupt – gehört zu jenen.

Fernsehen: Fron bei Nacht

Anfang und Ende waren widerlich: Es gehört schon eine Prise Zynismus dazu, einen Film über die Nachtschicht und ihre inhumanen Aspekte mit dem Schlager In Hamburg sind die Nächte lang einzuleiten und ausklingen zu lassen – die Schnulze als einstimmende Introduktion und kulinarisch-unverbindliches Finale! Es war, als hätte der Verfasser dieser Beobachtungen in deutschen Betrieben, Jürgen Schröder-Jahn (unvergessen sein Bericht über die Arbeitspause), am Ende Angst vor der eigenen Courage bekommen, denn was er da zeigte in seinem Film, nüchtern, kenntnisreich und informativ, ließ die Gesellschaftsordnung, in der wir leben, zwar als effizient im technischen Sinn, aber nicht als menschlich erscheinen.

Gereizte Reiher

Der gute Vorsatz des Bayerischen Rundfunks war es wohl gewesen, für die Dauer, einer Fernsehdiskussion jenen immer gewünschten Zustand herzustellen, in dem Politiker und Wissenschaftler uns Arm in Arm einer lichten Zukunft entgegenführen.

Kunstkalender

Sein Name wird bei uns mit Respekt genannt, er ist einer der Initiatoren von Pop Art, neben Rauschenberg eine Schlüsselfigur für die Kunst der 60er Jahre, amerikanische Kritiker überschlagen sich vor Begeisterung, Barbara Rose ist von seiner „Genialität und Authentizität’ überzeugt.

Raubbau in vier Tagen

Arbeitgeber, Gewerkschaften und Mediziner lehnen die Verkürzung der Arbeitswoche ab

Dreck ist international

Wer heute irgendwo eine neue Produktionsanlage bauen will, muß damit rechnen, daß er von den Stadtvätern mit offenen Armen und von den Bürgern mit geballten Fäusten empfangen wird.

+ Weitere Artikel anzeigen