Um an den Fach-Oberschulen zugelassen zu werden, müssen Absolventen von Berufs-Aufbauschulen ein Praktikum absolvieren. Während dieser Zeit flatterte bisher vielen jungen Leuten der Einberufungsbefehl auf den Tisch. Künftig sollen die Aufbauschul-Absolventen vor dem Zugriff der Bundeswehr verschont bleiben. Das Verteidigungsministerium hat zugestanden, daß in diesen Fällen Praktikum und Schulwechsel den Ausbildungsgang nicht unterbrechen.

Die Hoesch AG hat sich etwas einfallen lassen, um das betriebliche Vorschlagswesen attraktiver zu machen. Wer bis zum kommenden Dezember einen verwertbaren Verbesserungsvorschlag einreicht, erhält nicht nur die übliche Prämie, sondern kann auch bei einer Verlosung wertvolle Preise gewinnen. Verlockendster Gewinn: eine zweiwöchige Reise für zwei Personen zu den Olympischen Spielen in München.

Für die nächsten Jahre rechnen Fachleute mit einem katastrophalen Mangel an Wohnheimen für Studenten. 1975 wird es schätzungsweise 650 000 Studenten in der Bundesrepublik geben; der Bedarf an Plätzen in Wohnheimen dürfte dann bei 195 000 liegen. Bis Ende dieses Jahres stehen aber erst 61 000 Heimplätze zur Verfügung. Die Ebbe in den öffentlichen Kassen wird eine Lösung des Problems beträchtlich erschweren.

Der Beruf des Versicherungsfachwirts kann jetzt auch im Fernstudium erlernt werden. Neben mehr als 2000 Kandidaten, die sich in Abendkursen auf ihren künftigen Beruf vorbereiten, nimmt die Zahl der Fernschüler zu. Sie hat jetzt beim Berufsfortbildungswerk der Versicherungswirtschaft die Grenze von 1000 überschritten.

in den deutschen Fernsehstudios ist ein neuer Beruf entstanden: der Studiomeister. Ähnlich einem Bühnenmeister beim Theater ist der Studiomeister für die Sicherheit des Szenenbaus bei Fernsehaufnahmen verantwortlich. In Frankfurt haben jetzt die ersten 19 Kandidaten ihre amtliche Abschlußprüfung bestanden.

*

Mit Hilfe des Fernsehens will der Verband Deutscher Ingenieure (VDI) dem mittleren und unteren Management Netzplantechnik beibringen. Der Kurs umfaßt dreizehn Sendungen und wurde zusammen mit Südwestfunk und WDR entwickelt. Daneben finden Begleitseminare an ungefähr 100 Orten statt.