Menschen ohne Berufsausbildung sind immer schwerer unterzubringen. Selbst in Zeiten der Hochkonjunktur sind sie häufig ohne Job. Das belegt eine jetzt veröffentlichte französische Statistik. Danach stieg die Zahl der arbeitslosen "Handlanger" von 36 200 im Jahre 1962 auf 46 600 im Jahre 1969. In der Bundesrepublik gab es 1969 rund 36 200 arbeitslose Ungelernte, in Belgien 29 000 und in den Niederlanden 20 000. Den Vogel unter den EWG-Ländern schießt Italien ab. Dort gab es 154 000 ungelernte Arbeitskräfte und 132 000 landwirtschaftliche Hilfsarbeiter ohne Berufsausbildung, die 1969 keine Arbeit fanden.

Jeder dritte Manager stammt aus einem Beamtenhaus, jeder vierte aus dem gehobenen Bürgertum, fast 40 Prozent der Chefs entstammen kleinbürgerlichen Familien und immerhin acht Prozent sind Arbeitersöhne. Mit diesen Zahlen aus einer eigenen Umfrage widerspricht der Frankfurter Personalberater Peter Zürn der These, die Gruppe der Bosse in der Bundesrepublik sei "Außenseitern" nicht zugänglich. Befragt wurden rund 2000 angestellte und selbständige Manager.

Die Qualifikation der Ausbildungsbetriebe für Lehrlinge wird immmer kritischer. Zwar sind viele Betriebe über die "billige Arbeitskraft" froh, doch nur wenige werden modernen Anforderung gerecht. Im Bereich der Handelskammer Hamburg sind es beispielsweise von etwa 4000 Ausbildungsbetrieben rund 200.

*

Die Palette der Umschulungs- und Weiterbildungskurse, die die Akademie Klausenhof in Dingden/Westfalen anbietet, wird um einen weiteren Kurs ergänzt: In einem Zweimonatskurs sollen die Teilnehmer auf die Prüfung "Bildungsreife" vorbereitet werden, die zum Studium an der Fachoberschule berechtigt. Der Prüfungsstand der Bildungsreife entspricht der herkömmlichen "mittleren Reife".

*

Jährlich sterben immer mehr Berufe aus. Teils haben sie sich überlebt, teils hat aber auch niemand mehr Lust, sie zu ergreifen. Im Passionsspielort Oberammergau machte sich jetzt ein für den Charakter des Ortes wesentlicher Nachwuchsmangel bemerkbar. Zum erstenmal gibt es in diesem Jahr keinen Holzschnitzerlehrling mehr.