...und wer behauptet, hinter Henrys Kopf sei eine Homerbüste zu sehen und rechts und links davon Arrangements aus Blattpflanzen, überdies an den Wänden Fresken, die nur noch zu erkennen sind, weil Restauratoren sie mit großem Aufwand retteten,

also der ist außerstande, Henrys Gedankengängen zu folgen, seinen einleitenden Ausführungen über die Notwendigkeit der Gründung des Zentrums für langfristige Prognostik, über die Misere unserer Städte, welche infolge ihres ungesteuerten Anwachsens zu Ballungszentren entartet sind, in welchen jeden Tag zweimal der Verkehr zusammenbricht, so daß man nicht mehr vorwärts und nicht mehr rückwärts kommt, niemand mehr aus noch ein weiß, in denen auch keine Nachbarschaft mehr stattfinden kann, Menschsein einfach nicht mehr möglich ist, und das wird immer schlimmer.

Henry meint, was diese kranke Stadt am nötigsten habe, seien kompromißlose Entscheidungen, saubere Lösungen, sonst liefen wir Gefahr, neue Altstädte zu bauen oder, um den Bundeskanzler zu zitieren, das modernste Museum der Vergangenheit zu werden; eine Gefahr, der nur mit spektakulären Neuerungen entgegengetreten werden könne, mit Sofortprogrammen, für welche die konventionellen Materialien so wenig ausreichten wie die gewachsenen Baugründe, Sofortprogramme, von denen der Himmel wisse, in welcher Wahlperiode sie ihren Platz fänden und wie sie durch die Instanzen zu ziehen seien,

aber, und das stehe völlig außer Frage, die Zeit sei nicht mehr fern, in der bewohnbare Zellenberge nach Art vergrößerter Schäume sich auf den Weltmeeren türmten, ja, sich in deren Untergrund senkten, wie denn, meine sehr verehrten Damen und Herren, Magnifizenz, liebe Kommilitonen, Utopien legale Mittel sind, um der Zukunft auf den Leib zu rücken.

Wenn er, Henry, seinen bescheidenen Teil dazu beitragen dürfe, wolle er heute und hier in dieser altehrwürdigen Aula, in deren Gestühl schon Gott weiß wer gesessen habe – er zählt auf, wer –, wolle er seinen verehrten Zuhörern unter Zuhilfenahme jenes Modells, über das mancher den Kopf schütteln mag, seine Turmstadt von morgen demonstrieren und ersuche die verehrten Anwesenden dringend, alle gestrigen und heutigen Vorstellungen fahren zu lassen, sich von liebgewordenen Silhouetten frei zu machen und ihm in eine der Raumstädte zu folgen, die mehr in der Luft als auf der Erde beheimatet seien. An die Hand nehmen wolle Henry jeden, der guten Willens sei, um mit ihm gemeinsam das Für und Wider bahnbrechender Entwicklungen zu erörtern, die, darüber müsse man sich im klaren sein, durch nichts aufzuhalten seien, bei denen man aber, und das könne nicht nachdrücklich genug betont werden, immer den Menschen im Auge behalten müsse, denn der Mensch, sagt Henry, sei und bleibe nun einmal der Maßstab für alles, was zu tun und was zu lassen sei, das A und O, an dem Zielmöglichkeiten gemessen werden sollten in eine Zukunft hinein, die schon begonnen habe, deren Morgenröte wir bereits sähen, Amen.

Und nun kommt jener Augenblick, über den sie sich freuen sollte, seine Sternstunde, die Ingangbringung von etwas, das aussieht wie eine saubere Lösung. Er steht nicht mehr vor der Büste des angeblich blinden Sängers, er rückt die Zukunft in Reichweite, schiebt sein Luftschloß in greifbare Nähe, keinen Steinwurf von ihrem Ehrenplatz entfernt, nimmt seine Zuhörer an die Hand, um sie aus dem Dilemma hinwegzuführen in die Richtung, in die er sich entfernt hat.

Das geht lautlos vonstatten, denn selbstverständlich ist für Trittschall gesorgt. Auch braucht man sich nichts überzuziehen, die kreuzungsfreien Straßen sind voll klimatisiert unter einer pneumatisch gespannten Haut. Nur Schlachthäuser, Kirchen und Schwerindustrie liegen außerhalb des Turmes, in dem dreißigtausend Menschen eine Bleibe finden, was heißt Bleibe finden, was sie vorfinden werden, ist ein Hotel mit drei Sternen, in dem sie sich mit nichts mehr herumschlagen, nie mehr ihre liebe Not mit etwas haben werden, denn hier kann sich nichts mehr verfestigen, alles ist fließend, alles frei, alles auswechselbar, alle Abmachungen kündbar, ganz neue Menschen beziehen ganz neue Räumlichkeiten.