Für westliche Regierungen sind Preissteigerungsraten eine wichtige Formel. Allzu oft nämlich entscheidet ihr Auf und Nieder die Wählergunst. Was freilich als "zu hoch" gilt, darüber gibt es die unterschiedlichsten Auffassungen. In der von zwei Weltkriegsinflationen geschreckten deutschen Bevölkerung wirken Plusprozente schon alarmierend, die für andere völlig normal sind. Das zeigt sich zum Beispiel im Vergleich Großbritannien zu Deutschland. Fünf Prozent in der Bundesrepublik werden dramatisiert, für die Briten, denen hohe Arbeitslosenquoten im Nacken sitzen, erscheinen dagegen zehn Prozent eher als "notwendiges Übel".

Quelle: Bundeswirtschaftsministerium