Mehr als 20 Prozent ungewiß

Rechtzeitig zum Oktoberfest ist Bayerns zweitgrößte Brauerei, Paulaner-Salvator-Thomasbräu AG, München, Hektoliter-Millionär geworden. Ob auch die Aktionäre aus diesem Anlaß für das eben zu Ende gegangene Geschäftsjahr 1970/71 (30. 9.) ein Bonbon erhalten, ist noch ungewiß, aber wenig wahrscheinlich, da Paulaner ohnedies schon 20 Prozent Dividende zahlt. Münchens Bier-Spitzenreiter "Löwenbräu", wie Paulaner neuerdings ebenfalls unter dem dominierenden Einfluß der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, dürfte 1970/71 bereits auf einen Ausstoß von 1,5 Millionen Hektoliter kommen. Löwenbräu hat erst im Vorjahr mit 20 Prozent Ausschüttung mit Paulaner gleichgezogen.

Prozesse um Usif

Ist die unter Mitarbeit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz angestrebte Neuordnung des Immobilienfonds Usif in Frage gestellt? Die mit Hilfe der Hans-Joachim Eisele Beteiligungs-KG, Ingolstadt, ins Leben gerufene American Realquities Corporation (ARC), die 8 Millionen Dollar ihres Kapitals dadurch aufgebracht hat, daß Usif-Anteile im Verhältnis 1:1 gegen ARC-Aktien getauscht wurden, will die Legalität der Usif vor Gericht anfechten. Ziel ist es, gewisse Usif-Immobilien in eigene Regie zu übernehmen. Eisele hat bisher 500 Usif-Anteilsinhaber mit einem Kapital von 2,5 Millionen Dollar dazu bewegen können, ihr Geld in seine Beteiligungs-KG einzubringen. Die auf diese Weise angesammelten Usif-Anteile wurden 1:1 in ARC-Aktien getauscht. Die Beteiligungsgesellschaft soll in Zukunft nicht nur ARC-Anteile halten, sondern auch andere Wertpapiere erwerben, so daß sich hier eine besondere Form von Vermögensverwaltung entwickelt. Sicher ist, daß die Lösung des Usif-Problems durch sich widerstreitende Gruppen nicht erleichtert wird.

Immobilien mit Pfiff

Banken und Versicherungen haben den offenen Immobilienfonds "A.G.I. Allgemeine Grundbesitz-Investment-GmbH", Wiesbaden, gegründet. Seine Anlagepolitik ist auf eine günstige Rendite bei hoher Sicherheit abgestellt. Spekulative Grundstückskäufe, der Erwerb von Grundbesitz im Ausland oder Investitionen in Fabriken und Kurbetriebe sind durch Vertragsbedingungen ausgeschlossen. Der besondere Vorteil: Nach Beendigung der Anlaufphase, wenn das Fondsvermögen eine bestimmte Größenordnung erreicht hat, können Inhaber von A.G.I. Anteilen direktes Wohnungseigentum erwerben. Voraussetzung hierfür sind bestimmte Ansparzeiten und eine Mindestanzahl von Zertifikaten, die dem normalerweise erforderlichen Eigenkapital für den Erwerb einer Eigentumswohnung bzw. eines Eigenheims, entsprechen. Bei der weiteren Finanzierung wollen die Gesellschafter der A.G. I. behilflich sein.