Der bisher erfolgreichste Fernsehkurs wird wiederholt: Die "Einführung in die elektronische Datenverarbeitung" ist von Januar 1972 an im Dritten Programm der ARD-Sender nochmals zu sehen. Auch der Kurs "Netzplantechnik" ist bereits jetzt ein großer Erfolg. Bayerischer Rundfunk, Südwestfunk, Südfunk, Saarländischer Rundfunk und WDR haben Ende September mit der Ausstrahlung in ihrem Dritten Programm begonnen. Im nächsten Jahr wird der Kurs von NDR, SFB und Radio Bremen gesendet.

*

Spitzensportler sind oft auch Spitzenverdiener. Nummer Eins der bestbezahlten Sportmatadoren ist Rennfahrer Jackie Stewart: Er bringt es auf ein Einkommen von durchschnittlich 1,3 Millionen Mark im Jahr. Der brasilianische Starkicker Pele kassierte im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Mark. Auch deutsche Fußballer brauchen sich ihrer Gagen nicht zu schämen. Ihre Spitzeneinkommen liegen zwischen 80 000 und 200 000 Mark im Jahr. Und auch für kleine Nebenverdienste bieten sich viele Gelegenheiten. So verdiente "Kaiser" Franz Beckenbauer 20 000 Mark damit, daß er eine Suppe als besonders "knorrig" anpries.

*

Immer mehr Mediziner wählen die eigene Arztpraxis, um ihren Beruf auszuüben. So hat im vergangenen Jahr die Zahl der niedergelassenen Ärzte um 1200 zugenommen. Das sind zehnmal mehr als in den Jahren zuvor. Der Nachholbedarf der Krankenhäuser scheint damit weitgehend befriedigt. Um junge Ärzte auch für ländliche Gegenden zu interessieren, werden teilweise beträchtliche Anreize geboten. So will die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein bald eine Umsatzgarantie von jährlich 100 000 Mark für ein bis zwei Jahre gewähren.

*

Wer mit Hilfe von Fernlehrinstituten im Beruf weiterkommen will, braucht bald nicht mehr zu befürchten, daß er ein Opfer unseriöser Geschäftsmethoden wird. Das Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung in Berlin hat jetzt die Richtlinien festgelegt, nach denen ein Gütezeichen für berufsbildende Fernlehrgänge vergeben wird. Da das Berliner Institut strenge Maßstäbe anlegt, bürgt sein Zeichen für Qualität. Gleichzeitig wird damit Fernkurskunden gesagt, ob die Voraussetzungen für Zuschüsse vom Arbeitsamt gegeben sind. Vorerst besteht kein Zwang, die Fernkurse zur Begutachtung vorzulegen. Da die Institute jedoch mit dem Gütesiegel werben dürfen, besteht auch für sie ein großes Interesse daran, die Kurse nach den Richtlinien des Bundesinstituts zu gestalten.