Das Polen-Programm von Hummel-Reisen war in diesem Jahr auf Anhieb ein Erfolg. 1500 Plätze standen zur Verfügung, 1450 wurden verkauft, lediglich zwei Kunden waren mit ihrer Reise nicht Zufrieden. Im kommenden Jahr will Hummel deshalb sein Polenkontingent um weitere 1000 Plätze erweitern, Swinemünde und Heia sind zwei der neuen Zielorte. Wenn alles klappt, fährt dann erstmals nach dem Kriege ein Kurswagen von Köln nach Kolberg.

Bis dahin sollen auch die Schwierigkeiten in der Visabeschaffung überwunden sein. Gegenwärtig ist die Polnische Militärmission in Berlin dem Ansturm deutscher Touristen in keiner Weise gewachsen, da die Zahl ihrer Mitarbeiter immer noch durch eine alliierte Vereinbarung begrenzt wird. Aber die polnischen Gesprächspartner – so ließ Hummel jetzt auf einer Programm-Pressekonferenz verlauten – sind besten willens, diesen Engpaß zu überwinden.

Zunächst aber fliegt Hummel, wie alle Reiseveranstalter, in den mehr oder weniger warmen Süden, nach Gran Canaria, Ibiza, Israel, La Palma, Mallorca, Sizilien, zu Spaniens südlichen Küsten, nach Teneriffa und Tunesien. Für Touristen, die etwas mehr ausgeben wollen, werden zu allen Zielgebieten (außer Ibiza) auch IT-Flüge mit Linienmaschinen und komfortableren Hotels angeboten. (Zwei Wochen Israel im Badeort Nahariya, 30 Kilometer nördlich von Haifa am Mittelmeer, ab Frankfurt, mit Vollpension 1183 Mark.)

Komfortabler wird es in der Wintersaison auch bei den Bahnreisen zugehen. Durch den Einsatz von Intercity-Zügen im Hummel-Programm soll auch hier ein anspruchsvollerer Kundenkreis erreicht werden. Unter dem Slogan "Skilauf und Geselligkeit" hofft man, auch Nicht-Skifahrer für weiße Ferien zu gewinnen. Im Harz, im Bayerischen Wald, im Fichtelgebirge, Sauerland, Spessart, Taunus und Schwarzwald sollen Hummel-Reisende auch "reine Schnee-Erholung ohne Knochenbrecherpisten" finden. Für fortgeschrittene Skifahrer gibt es eine reichhaltige Auswahl an bayerischen Skiorten und an Skizielen in Österreich, Südtirol und in der Schweiz. (Zwei Wochen in Zuoz/Engadin, Hotel mit Vollpension, Intercity-Zug ab Frankfurt, 768 Mark.)

Das Hummel-Programm überrascht im übrigen durch seine Vielfalt: Minikreuzfahrten nach Finnland (5 Tage ab Lübeck 314 Mark); Städtetrips nach Leningrad, Göteborg, Stockholm, Kopenhagen, Brüssel und London (5 Tage ab Hamburg ab 197 Mark); eine 14-Tage-Nordkap-Kreuzfahrt für 1148 Mark; Herbst-, Winter- und Frühjahrskuren an der Nord- und Ostsee (eine Woche Westerland ab 150 Mark); Bauernhöfe im Winter (eine Woche im Schwarzwald 143 Mark) oder Urlaub für Diabetiker (eine Woche Villach für 364 Mark). Im Bahnprospekt wünscht man sich manchmal genauere Beschreibungen der Reiseziele, in einigen Fällen gibt es keinerlei Angaben über die vorgesehenen Unterkünfte. Das möchten die Touristen aber sicher gern wissen. F. R.