Das Rätselraten um Mao Tse-tung dauert an. Nachdem die traditionelle Parade zum 22. Nationalfeiertag am 1. Oktober kurzfristig abgesagt worden war, ließ sich Mao auch bei den Feiern in Peking nicht sehen – zum erstenmal seit 1949. Vermißt wurde auch sein Stellvertreter Lin Piao. Als ungewöhnlich wurde ferner registriert, daß die Pekinger "Volkszeitung" weder den bislang obligaten Leitartikel zum 1. Oktober noch das übliche Mao-Bild brachte. Die zahlreichen Schauspiel- und Gesangsgruppen, die in Peking Hunderttausende über Stunden unterhielten, intonierten freilich auffallend oft: "Lang lebe der Vorsitzende Mao."

Höhepunkt des Volksfestes war die Bootsfahrt von Ministerpräsident Tschu En-lai (ganz rechts) auf dem See des Sommerpalastes. Der 73jährige Tschu gab auf dem Inselrestaurant ein Essen für den kambodschanischen Prinzen Sihanouk. Moskau nutzte die Gelegenheit des Nationalfeiertages, Peking noch einmal an die sowjetische Aufbauhilfe für China zu erinnern.