Makeln mit dem Computer

Vom Einsatz einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage verspricht sich die Grundag AG, München, eine rasche Ausweitung ihres Geschäfts. Sie füttert ihren Computer mit Angebot und Nachfrage von Eigentumswohnungen bis zu Fabrikanlagen und stellt Interessenten ermittelte Objektbeschreibungen automatisch zu. Eigentümer, die unter Verkaufsdruck stehen, können von der Grundag AG Überbrückungsmittel erhalten. Damit soll erreicht werden, daß ohne Zeitzwang ein optimaler Verkaufspreis erzielt werden kann. Das überregionale Angebot (in München, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg werden Niederlassungen unterhalten) soll demnächst durch Auslandsimmobilien erweitert werden.

Kredit für Modernisierung

Im Bundeshaushalt 1971 ist wieder ein Betrag eingesetzt worden, der Darlehen zur "Förderung und Modernisierung von Wohngebäuden" verbilligen soll. Die Aktion wird demnächst anlaufen. Da nach diesen Mitteln eine große Nachfrage besteht, empfiehlt es sich, sich schon jetzt mit einer Bank oder Sparkasse in Verbindung zu setzen, damit die Anträge vorbereitet werden können.

Hypothekendarlehen angeboten

Die Banken sind flüssiger geworden. Sie offerieren wieder Kredite. So bietet die Dresdner Bank genormte Hypothekendarlehen ab 10000 Mark an. Laufzeit 6 bis 18 Jahre. Voraussetzung ist ein beleihungsfähiges Haus. Der Auszahlungskurs ist variabel und richtet sich nach dem vereinbarten Zinszatz, nämlich 7, 7 1/2 oder 8 Prozent. In den ersten 5 Jahren bleiben die Konditionen konstant. Danach können sie geändert werden. Das Darlehen ist für die Bank grundsätzlich unkündbar, es kann jedoch vom Darlehensnehmer kurzfristig gekündigt werden. Die Rückzahlung erfolgt in gleichbleibenden Raten während der gesamten Laufzeit. Bei einem Zinssatz von 7 Prozent und einer Laufzeit von 18 Jahren sind zum Beispiel monatlich für ein 10 000 Mark-Darlehen (einschl. Kosten) rund 83 Mark aufzubringen.

Was wird mit Atlantis?

Mit Spannung verfolgt man in den Börsensälen das Schicksal der Flugbedarfs-Gesellschaft Atlantis AG. Mit 64 Mark hat ihre Aktie noch einen recht respektablen Kurs. Der schwache Punkt des Unternehmens ist die unzureichende Eigenkapitalbasis. Durch eine Kapitalerhöhung sollte sie verbessert werden, aber Großaktionär Schörghuber machte diesen Plan auf der Hauptversammlung am 29. Juni 1971 zunichte. Die Kapitalerhöhung sollte ursprünglich in diesem Herbst nachgeholt werden. Doch bis heute ist die dazu erforderliche außerordentliche Hauptversammlung nicht einberufen worden. Wie die Aktionärs-Schutzvereinigung Atlantis mitteilt, macht der Gewinnverfall auf dem deutschen und insbesondere auf dem nordatlantischen Chartermarkt der Atlantis zu schaffen. Ferner ergeben sich aus dem "enormen Wachstum" gewisse Schwierigkeiten personeller Art. Trotz dieser heiklen Lage bittet die Schutzvereinigung ihre Mitglieder, der Atlantis weiterhin "die Treue zu halten".