Von Haug von Kuenheim

Ob nun auch die vielen Autoren, die in diesen Monaten den Markt mit ihren Büchern zum Thema Umwelt überschwemmen, einen wichtigen Beitrag leisten, der die Diskussion vorantreibt und zu Taten führt, wird sich erst noch zeigen müssen. Ihre Absicht ist lobenswert: sie wollen warnen, auf Gefahren hinweisen, aufrütteln. Gelegentlich verleitet sie ihre Formulierkunst –

fast alle hier behandelten Bücher über die Umwelt sind von Journalisten geschrieben – zu apokalyptischen Visionen, die das Gegenteil bewirken. Der Leser wird von so viel Untergangs- und Nachrufstimmung eher animiert zu glauben, daß so schlimm alles doch nicht sein könne, denn trotz Lärms und vergifteten Rheins wacht er jeden Morgen mit einigermaßen klarem Kopf wieder auf.

Zu den Büchern, deren Autoren ohne Emotionen und sachlich das Thema anpacken, gehört

Christian Schütze: "Gift und Schmutz von A bis Z. Ein Handbuch für jedermann"; Süddeutscher Verlag Buchverlag, München 1971; 146 S., 9,80 DM.

Hier werden die wichtigsten Begriffe und Probleme des Umweltschutzes übersichtlich dargestellt, Zusammenhänge verdeutlicht. Umweltbewegend Neues teilt uns Schütze allerdings nicht mit; er hat fleißig zusammengetragen, was mehr oder weniger zerstreut schon einmal, wenn auch weniger nüchtern, publiziert worden ist.

"Zum Schluß richtet der Redakteur der Süddeutschen Zeitung 24 Gebote an den Leser und fordert ihn zu umweltfreundlichem Verhalten auf. Das 5. Gebot: "Wasser ist kostbar. Auch wenn es verhältnismäßig preiswert und bequem aus der Leitung kommt, soll man es nicht verschwenden." (Ein verstecktes Plädoyer für das gute alte Plumpsklo?) Oder das 16. Gebot: "Strahlend weiße Wäsche zum fabelhaft niedrigen Werbepreis ist nicht zu haben ohne hohe Stromkosten in der Kläranlage oder fauligem Geruch in Fluß oder See. Wer ein Hemd anzieht, das nicht weißer als weiß ist, weil die verständige Hausfrau lieber etwas weniger als zuviel Waschmittel genommen hat, hilft der Umwelt. Wer seine Bettwäsche nicht so oft wechselt, wie die Wäschereien es ihm empfehlen, kann mit gutem Gewissen schlafen."