„Die Litauer? Vor den Gefangenen?"

„Ja, was sonst? Wenn es eine Beschwerde gibt, muß man ihr auf den Grund gehen. Natürlich, die Uhr haben wir nicht gefunden. Der sie genommen hat, hatte sie schon lang verschwinden lassen "

„Was geschah mit dem Mann, der sich beschwert hatte?"

„Ich weiß nicht. Natürlich, wie gesagt, gewöhnlich arbeitete ich in der Früh in meinem Büro. Bis ungefähr elf. Da war ja sehr viel Korrespondenz und so weiter. Dann machte ich meinen nächsten Rundgang, angefangen mit dem Totenlager. Da hat der Betrieb schon gelaufen " Damit meinte Stangl, daß die 5000 Menschen, die am Morgen angekommen waren, bereits tot waren „Der Betrieb" war die Arbeit mit den Leichen. Ich wollte ihn dazu bringen, selber über die Opfer zu sprechen, und fragte ihn, wo denn die Menschen blieben, die mit dem Transport kamen. Aber immer wieder wich er aus, niemals sprach er von ihnen als von „Menschen".

„Oh, da war gewöhnlich unten alles fertig — in zwei, drei Stunden war der Transport erledigt. Um 12 Uhr ging ich Mittag essen und dann eine halbe Stunde ausruhen. Dann noch ein Rundgang und mehr Arbeit im Büro " „Was haben Sie am Abend gemacht? "

„Nach dem Nachtmahl sind die Leute rumgesessen und haben geplaudert. Als ich erst kam, haben sie stundenlang in der Messe gesoffen. Aber das hab ich abgestellt. Nachher tranken sie in ihren Zimmern "

„Was haben Sie gemacht? Hatten Sie dort Freunde, irgend jemanden, mit dem Sie reden konnten?"