Deutsche Siedlungs- und Landesrentenbank: Harte Arbeit

Als Anstalt des öffentlichen Rechts muß die Deutsche Siedlungs- und Landesrentenbank laufend Finanzmittel auf dem Kapitalmarkt besorgen. Zu ihren Aufgaben gehört die Neuordnung des ländlichen Raumes, Strukturverbesserungen, Siedlungs- und Wohnungsbau sowie die Eingliederung der aus der Landwirtschaft stammenden Vertriebenen und Flüchtlinge. Für diese Maßnahmen gewährte die Bank 1970 Darlehen und Beihilfen von 995,6 Millionen Mark. Ein großer Teil floß sozial und wirtschaftlich schwachen Schuldnern zu. Die Bank hat die schwierige Aufgabe, auch in Hochzinsperioden oder bei sinkenden Haushaltsansätzen die öffentlichen Förderungsmaßnahmen durchzuführen. Dennoch hat sie 1970 einen Überschuß von 3,5 Millionen Mark erzielt, der den Rücklagen zugeführt wurde.

Kaufhof: Ertrag gesichert

Die Aktionäre der Kaufhof AG, Köln, können mit Sicherheit auch für 1971 mit der im vergangenen Jahr von neun auf zehn Mark aufgestockten Dividende rechnen. Der Einzelhandelsumsatz im Konzern ist im 1, Halbjahr 1971 gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres um 16 Prozent gewachsen. In den ersten neun Monaten stieg er um 15 Prozent. Einen Druck auf den Ertrag üben die in den ersten drei Quartalen um 18,3 Prozent auf 536 Millionen Mark gestiegenen Personalkosten aus.

Beton- und Monierbau: Mehr Dividende

Eine kräftige Dividendenanhebung ist bei der Beton- und Monierbau AG, Düsseldorf, für 1971 zu erwarten. Sie dürfte auf 15 Prozent steigen. Dieser Satz ist auch 1968 ausgeschüttet worden. 1970 gab es 6 Prozent. 1969 waren die Aktionäre wegen eines verlustreichen Spanien-Engagements leer ausgegangen. 1971 soll die Konsolidierung der Bilanz abgeschlossen sein.