Wenn Sie Schallplatten kaufen, dann – Unbedingt:

Johann Sebastian Bach: "Das Kantatenwerk", Kantaten 1–4 und 5–8; Solisten, Wiener Sängerknaben, Regensburger Domspatzen, King’s College Choir Cambridge, Concentus

Musicus Wien, Leonhardt-Consort, Leitung: Nikolaus Harnoncourt und Gustav Leonhardt; Telefunken SKW 1 und 2 (je 2 Platten), je 39,– DM.

Ein ungeheures Programm: sämtliche Bach-Kantaten (manche gibt es heute schon in sechs verschiedenen Fassungen) sollen noch einmal mit nach Möglichkeit stets dem gleichen Team auf alten Instrumenten und in historischer Besetzungsstärke eingespielt werden. Was für dieses Vorhaben so sehr einnimmt, ist die Tatsache, daß zu einer auch für Nichtmusikwissenschaftler benutzbaren Einführung die vollständige Partitur der Kantaten der Kassette beiliegt. Offensichtlich hat der übersättigte Markt endlich diesen oft ausgesprochenen Wunsch erfüllbar gemacht.

Nach Möglichkeit:

"Wilhelm Furtwängler – Berliner Philharmoniker"; Deutsche Grammophon Gesellschaft (Heliodor historisch) 2730 005 (8 Platten), 58,– DM.

Eine Mozart-Sinfonie aus dem Jahre 1942, Bruckners Neunte aus der schlimmsten Phase des Zweiten Weltkriegs, Haydn, Beethoven, Schubert und Schumann aus der Zeit der Rehabilitation: Furtwänglers Dirigate und die Qualität der Berliner Philharmoniker spiegeln die Zeiten, und dies nachzuhören ist neben dem musikalischen Genuß (der durch technische Bedingungen manchmal arg gestört wird) der eigentliche Vorteil dieser Sammlung.