Die Berufsberatung ist in der Bundesrepublik noch immer nicht so ausgebaut, wie es eigentlich wünschenswert wäre. Dafür gibt es jetzt eine Reihe zuverlässiger Bücher und Informationsschriften, die jungen Leuten Auskunft über ihre Chancen in den verschiedenen Berufen geben. Die jüngste Neuerscheinung: Berufswahl ’72 für Haupt- und Realschüler, herausgegeben von Chris Hablitzel (Lexika-Verlag, 257 Seiten, 12,80 Mark). Darin werden über 600 Berufe beschrieben und die Aufstiegschancen geschildert. Zudem gibt das Buch ausführliche Informationen über die Möglichkeiten des Zweiten Bildungsweges in den einzelnen Bundesländern.

Für Soldaten, die an einer Fachhochschule studieren wollen, gibt es jetzt unter bestimmten Voraussetzungen Urlaub. Wer im April 1971 seinen Wehrdienst angetreten hat, kann für den Beginn des Wintersemesters 1972 diesen Urlaub in Anspruch nehmen. Er wird aber nur in Ausnahmefällen länger als einen Monat bewilligt. Voraussetzung ist auf jeden Fall, daß der Soldat die Zulassung zum Studium im Wintersemester bereits vorweisen kann.

Das Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft (RKW) bietet in Hamburg einen neuen Ausbildungsgang an: den Management-Assistenten. Er soll als rechte Hand des Chefs die nötigen Führungstechniken beherrschen, um auch Verantwortung übernehmen zu können. Die Ausbildung dauert ein Jahr und findet ab Mai alle zwei Wochen jeweils freitags und samstags statt. Das RKW hat den neuen Kurs bereits probeweise veranstaltet und glaubt, damit künftig eine Lücke in der Ausbildung fähiger Nachwuchskräfte zu schließen.

*

In den letzten Jahren sind Landschaftsgärtner immer gefragter geworden. Vor allem bei der Gestaltung von öffentlichen Grünanlagen, Spielplätzen und Sportstätten haben sie neue Aufgaben gefunden. Wer die Hauptschule abgeschlossen hat, kann nach drei Lehrjahren die Gehilfenprüfung ablegen, drei Jahre später die Meisterprüfung. In Berlin, Essen, Geisenheim, Osnabrück und Weihenstephan ist außerdem für Absolventen von Real- und Mittelschulen der Besuch einer Fachhochschule möglich. Abiturienten können an den Fakultäten für Gartenbau und Landschaftskultur der Technischen Hochschulen Berlin, Hannover und München studieren. Das Diplom kann nach frühestens acht Semestern erworben werden.