Im Wettlauf um höhere Einkommen blieben die Unternehmer im vergangenen Jahr um einige Längen hinter den Arbeitnehmern zurück. Denn die Angestellten, Arbeiter und Beamten konnten beträchtliche Lohnerhöhungen erzielen, während bei den Selbständigen die Gewinne nur geringfügig wuchsen. Als Unternehmer gilt hier aber der Würstchenverkäufer ebenso wie der Fabrikbesitzer; ein Vorstandsvorsitzender wird dagegen zu den Arbeitnehmern gerechnet. Der Vergleich von Löhnen und Gewinnen sagt deshalb nur wenig über die Gleichmäßigkeit der Einkommenverteilung aus. Eines ist dagegen deutlich zu erkennen: Die Produktivitätsfortschritte der westdeutschen Wirtschaft reichten nicht aus, um die höheren Einkommen zu finanzieren.

Quelle: Statistisches Bundesamt