Wolfgang Schürer/Urs Schneider (Hrsg.): Entwicklungstendenzen des Management in Europa. Verlag Paul Haupt, Bern und Stuttgart. 108 Seiten, 28 SFr.

Bücher, die Vorträge von Tagungen wiedergeben, sind stets eine problematische Sache. Meist dient ein möglichst weit gefaßter Titel als Hilfskonstruktion, um eine bunte Mischung von Referaten auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Der Tagungs- und somit Buchtitel „Entwicklungstendenzen des Management in Europa“ macht da keine Ausnahme – und er verliert damit an Aussagekraft.

Die im Sommer 1970 auf dem 1. Internationalen Managementgespräch in St. Gallen gehaltenen Referate, die den Inhalt des Buches bilden, reichen von Problemen der wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung Europas und seiner Wirtschaft über Fragen der Unternehmensführung, Forschung und Entwicklung bis zur Ausbildung der Manager. Hochschullehrer und Unternehmer geben aber eher Bestandsaufnahmen als Prognosen. Eine Frage kehrt in der Mehrzahl der Beiträge wieder: Wie kann man Manager am besten ausbilden und einsetzen? Hier gibt es eine Reihe konkreter, aufschlußreicher Antworten, wobei allerdings Nichtakademiker nicht sehr gefragt zu sein scheinen.

Alle elf Referenten bemühen sich, die Abstraktion in Grenzen zu halten und (soweit möglich) praktische Lösungen anzubieten. Der rote Faden fehlt jedoch ebenso wie grundsätzlich neue Erkenntnisse. Dennoch: eine anregende Lektüre für Manager, die einen Blick in die Praxis anderer Unternehmen werfen wollen. smi