Die erste vorolympische Autopremiere feierte die bayerische Volkswagentochter: Anfang der Woche stellte Audi in Salzburg seine jüngste Creation vor. Besonderes Interesse aller Autofans ist dem „Audi 80“, so die Typenbezeichnung des Neulings, schon jetzt sicher. Der „Audi 80“ soll im nächsten Jahr, mit abgewandelter Karosserie, als VW auf dem Markt angeboten werden. Dabei, so hört man bei Volkswagen, wird die „Bodengruppe“ des Audi 80 unverändert von Wolfsburg übernommen.

Freilich ist dieser VW-Audi deshalb nicht mit dem Käfer zu vergleichen. Der neue Audi ist vielmehr eine verkleinerte Ausführung des erfolgreichen Audi 100. Allerdings, der Neuling hat mit dem großen Audi nur die „Entwurfskonzeption“ gemeinsam. In Ingolstadt, wo der Audi 80 bereits vom Band läuft, legt man Wert auf die Feststellung, daß er „ein durch und durch neues Auto“ ist.

Dem Audi-Konzept entspricht, daß der Neue mit einem wassergekühlten Vierzylinder-Motor ausgerüstet ist und über die Vorderräder angetrieben wird. Die Verwandtschaft zum Audi 100 wird natürlich auch in der Karosserie deutlich. Die „neue Generation“ löst die Modellreihe Audi 60/75 ab; ihre Fertigung soll jetzt „langsam“ auslaufen.

Der neue Wagen wird mit drei verschiedenen Motoren angeboten. Die Käufer haben außerdem die Wahl zwischen einer zwei- und viertürigen Limousine, sicher werden in Zukunft noch weitere Variationen dieses Typs gebaut werden.

Die einfachste Ausführung ist der Audi 80 mit einem 1,3-Liter-Motor (55 PS, 145 km/st); mit Extras, wie Teppich-Bodenbelag, elektrischer Uhr, Zigarrenanzünder und Aschenbecher heißt er Audi 80 L., mit einem 1,5-Liter-Motor (75 PS, 160 km/st) Audi 80 S und Audi 80 SL. Die schnellste Version, Audi 80 GL, wird serienmäßig nur in der L-Ausstattung geliefert, bei diesem Modell ist gleichfalls der 1,5-Liter-Motor eingebaut. Allerdings leistet er im GL zehn PS mehr und verleiht ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/st; übrigens soll bei allen Audi 80 die Höchstgeschwindigkeit zugleich auch Dauergeschwindigkeit sein.

Die Motoren der neuen Generation sind „völlig neukonstruiert“, dabei orientierten sich die Konstrukteure an dem Audi-100-Motor. Die obenliegenden Nockenwellen werden durch einen mit Stahldraht verstärkten Kunststoff-Zahnradriemen angetrieben. Die Kurbelwelle ist fünffach gelagert. Bei den 1,3-Liter-Motoren wird mit Normalbenzin gefahren, die 1,5-Liter-Motoren benötigen Superkraftstoff.

Front- und Heckpartie sind als Knautschzonen gestaltet; die hinter der Vorderachse liegende Zahnstangenlenkung ist mit einer „Ausklinkvorrichtung“ ausgestattet. Die Lenkung wirkt übrigens selbststabilisierend, Lenkkorrekturen beim starken Bremsen sind nicht mehr erforderlich. Neu ist auch die „Diagonal-Zweikreisbremse“. Bei Ausfall eines Bremskreises bleiben immer ein vorderes und ein diagonal gegenüberliegendes Hinterrad bremsfähig. Bestellungen für den Audi 80 nehmen die Händler ab sofort an; mit der Auslieferung muß man sich bis September gedulden. Die neuen Modelle kosten zwischen 7990 (55 PS) und 9625 Mark (85 PS). kde