Der feuerspeiende, sechsbeinige Höllenhund – Wahrzeichen der staatlichen italienischen Agip-Tankstellen – soll bald auch in Polen populär werden: Agip (eine Tochtergesellschaft der ENI) errichtet an der Ausfallstraße von Warschau nach Moskau eine Tankstelle nach italienischem Vorbild.

Technisch und finanziell interessanter ist ein Auftrag, den die ebenfalls zur staatlichen italienischen ENI-Gruppe gehörende SNAM Progetti jetzt von Polen erhalten hat. Sie soll beim Bau einer Raffinerie mit drei Millionen Tonnen Jahreskapazität in Danzig (Gdansk) Projektierung, Montagekontrolle, Materialbeschaffung und Einarbeitung des Personals übernehmen. Der Auftrag ist rund 33 Millionen Mark wert, weitere 110 Millionen Mark darf die italienische Zulieferindustrie an Aufträgen erwarten.

Schon vor ein paar Wochen hat die Società Autostrade, eine Untergruppe des staatlichen italienischen IRI-Konzerns, einen Vertrag über die Beratung sowie über technische und organisatorische Hilfe beim Autobahnbau in Polen geschlossen. Polen will mit Hilfe der IRI ein Autobahnnetz von 3000 Kilometer Länge aufbauen. fg