Seit Nixons Besuch in der Sowjetunion ist der Handel zwischen der UdSSR und den westlichen Industriestaaten in Bewegung geraten. Meldungen aus der sowjetischen Hauptstadt über Vertragsabschlüsse mit westlichen Konzernen haben an Seltenheitswert verloren.

Auf den Abschluß des bislang größten Getreidevertrags – die US-Landwirte sollen bis 1975 Weizen und Mais im Werte von 750 Millionen Dollar für Rußland produzieren – folgten weitere Meldungen:

  • Die britische Regierung gewährt den sowjetischen Außenhandelsgesellschaften einen Kredit über 1,6 Milliarden Mark (Zinssatz: sechs Prozent) zum Kauf von englischen Werkzeug- und Textilmaschinen sowie Ausrüstungen für Stahlwerke und Fabriken der Chemie- und Textilfaserindustrie.
  • Frankreich vereinbarte mit der UdSSR in diesem Jahr allein bis Mai mehr Lieferungen als im letzten Jahr insgesamt;
  • Seit der Ratifizierung des Röhrenvertrages wurden weitere Unternehmen der Bundesrepublik mit den Russen handelseinig: BASF und AEG-Telefunken schlossen Abkommen über wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit.

Das größte Aufsehen erregte freilich ein Vertrag der Sowjets mit dem amerikanischen Ölkonzern Occidental Petroleum Corporation.

Ihr Präsident Armand Hammer, Doktor der Medizin, verkündete in London, daß er mit den Sowjets über einen big deal einig wurde. Occidental soll in den nächsten Jahren den Russen hauptsächlich bei der Erschließung sibirischer Erdöl- und Erdgasfelder wissenschaftliches und technisches know how liefern. Auch auf anderen Gebieten will Occidental mit den Sowjets zusammenarbeiten: Bei der Produktion von Chemikalien und Düngemitteln, bei der Verarbeitung von Metall und der Abfallvernichtung. Als zumindest optische Krönung der Zusammenarbeit will Hammer auch ein „Holiday Inn Moskau“ errichten. Occidental ist an der Muttergesellschaft der internationalen Hotelkette, „Holiday Inn Inc.“, Memphis, beteiligt.

Freilich sagte Hammer nicht alles über seinen Vertrag. Er verschwieg vor allem auch den Wert des big deals und läßt die internationalen Gerüchtemacher spekulieren – die Schätzungen schwanken zwischen drei und acht Milliarden Dollar.

Die Russen werden diesen Betrag freilich nicht in Devisen bezahlen: Occidental wird von der UdSSR Öl und Erdgas, Chrom, Nickel und andere Rohstoffe als Kompensation in Zahlung nehmen.