Baugeld von der Versicherung

Bauherren, die eine ältere Lebensversicherung besitzen und ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung für den eigenen Gebrauch errichten wollen, können von ihrer Versicherung günstiges Baugeld erhalten. Der Wert der Versicherung (Rückkaufswert) kann in der Regel bis zu 90 bis 100 Prozent beliehen werden. Die Konditionen sind günstig: Auszahlung 100 Prozent abzüglich der anfallenden Zinsen für das erste Jahr. Zinssatz zur Zeit sieben Prozent (bei älteren Policen zu einem niedrigeren Zinssatz). Diese „Vorauszahlung“ wird bei Ablauf der Versicherung bzw. im Leistungsfall von der Auszahlungssumme abgezogen, falls sie nicht vorher getilgt wurde. Der Vorteil dieses „Policendarlehens“: Während der Abzug von Hypothekenzinsen (als Sonderausgaben) vom steuerpflichtigen Einkommen auf derzeit 3,5 Prozent vom Einheitswert der Wohnung oder des Hauses beschränkt ist, können die persönlichen Schuldzinsen der Versicherungs-Vorauszahlung in voller Höhe abgesetzt werden.

Grundstückserwerb zwischen Verwandten

Der Erwerb von Grundstücken durch Verwandte in gerader Linie (Vater–Sohn oder umgekehrt) ist grunderwerbsteuerfrei. Dagegen besteht keine Befreiungsvorschrift für einen Erwerbsvorgang zwischen Geschwistern und anderen Verwandten, Eine Umgehung dieser Einschränkung durch Zwischenschaltung eines direkten Verwandten (Sohn-Vater–Tochter) führt jedoch nur dann zur Anerkennung bei der Finanzbehörde, wenn der Nachweis erbracht werden kann, daß der zwischengeschaltete Verwandte auch tatsächlich zu einem wirklich Berechtigten gemacht wurde.

Inflationsschutz für Leibrenten

Der Verkauf von Liegenschaften gegen Zahlung einer Leibrente birgt nicht nur Risiken für den Erwerber (der Rentenbetrag kann über den Wert der Immobilien steigen), sondern auch für den Verkäufer, da die Geldentwertung an der Kaufkraft der Rente zehrt. Der Verkäufer sollte deshalb eine Geldwertsicherungsklausel in den Vertrag nehmen. Damit kann die Rente an den Lebenshaltungskostenindex oder an ein durchschnittliches Beamtengehalt gebunden werden. Steigt der Index oder das durchschnittliche Beamtengehalt um einen bestimmten Prozentsatz, erhöht sich die Leibrente automatisch um den gleichen Satz. Allerdings muß die Vereinbarung von Geldwertsicherungsklauseln in Verträgen von der Bundesbank genehmigt werden. Genehmigungsfrei sind lediglich solche Vereinbarungen, bei denen die Höhe der Geldschuld nicht automatisch ansteigt, sobald sich die Bezugsgröße verändert, sondern die neu ausgehandelt werden muß. Voraussetzung für die Zustimmung ist, daß es sich um eine regelmäßig wiederkehrende Zahlung handelt, die für die Lebensdauer des Empfängers zu entrichten ist. Ohne den amtlichen Prüfstempel können die Klauseln wirksam angefochten werden.