Der Anteil der indirekten Steuern am gesamten Steueraufkommen ist in den letzten zehn Jahren ständig gestiegen. Zur Zeit liegt er bei rund 45 Prozent. An den Ausgaben der Verbraucher sind die indirekten Steuern inzwischen mit 17 Prozent beteiligt. Dabei ist die Belastung bei den einzelnen Gütern unterschiedlich hoch. So bezahlt der Konsument bei einigen Produkten neben der Umsatzsteuer auch noch Verbrauchssteuern von unterschiedlicher Höhe. Von dem Preis für einen Liter Benzin gehen rund zwei Drittel an den Staat als Mineralölsteuer. Verbrauchssteuern für Tabakwaren und Spirituosen füllen die Kassen des Fiskus ebenfalls: Allein sieben Milliarden Mark bezahlten im letzten Jahr die Raucher in Form von Tabaksteuer.

Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin.