Das sind angesichts der schulischen Wirklichkeit kühne Ausblicke: in Rheinland-Pfalz beispielsweise wurden im Februar dieses Jahres noch fast 3000 Grund- und Hauptschulklassen mit mehr als vierzig Kindern gezählt, 23 Klassen hatten sogar mehr als 55 Schüler. ("Wünschenswert" sind 25 Kinder pro Klasse.) Und: In der Bundesrepublik wird an Gymnasien jede zehnte Stunde, an Berufsschulen jede vierte, an Grund- und Hauptschulen sogar jede dritte Stunde von einem Lehrer ohne die Lehrbefähigung für das betreffende Fach unterrichtet.

Der tatsächlichen Lehrersituation kommt deshalb wohl auch der Bundesbildungsminister Klaus von Dohnanyi (SPD) näher als die Länderminister, die ja für genügend Pädagogen und Schulzimmer verantwortlich sind und das Problem deshalb gern herunterspielen. Dohnanyi und sein Ministerium ziehen andere Schlüsse aus den Zahlen: "Auch im Jahre 1980 kann der Lehrerbedarf noch nicht gedeckt werden."

Hayo Matthiesen