Nach Honda und Toyota stellt sich nun mit Nissan ein dritter Japaner auf dem deutschen Automarkt vor. Unter der Marke "Datsun" (ein Phantasiename, zusammengesetzt aus den Initialen der drei ersten Autoingenieure des Nissan-Konzerns und Sun) baut der Nissan-Konzern seit 1933 Pkws und Lastwagen.

Nissan ist nach Toyota der zweitgrößte Automobilbauer Japans und liegt in der Weltrangliste der Automobilgiganten an fünfter Stelle. Im letzten Jahr produzierte die Firma 1,6 Millionen Fahrzeuge, von denen über 630 000 in 120 Länder der Erde exportiert wurden, davon allein 77 000 in 19 europäische Staaten. Während in Holland 1971 mehr als 13 000 und in Norwegen und England über 10 000 Datsun-Fahrzeuge verkauft wurden, fanden in der Bundesrepublik ganze zwei Datsun-Modelle Käufer.

In diesem Jahr soll das anders werden. Das Verkaufsnetz wurde inzwischen auf über 50 Händler erweitert – Ende 1973, so hofft man, soll es mindestens 600 Händler und Kundendienst-Stationen geben.

Das Datsun-Programm reicht vom 1000-ccm-Kleinwagen bis zur 2,4-Liter-Luxuslimousine und einem Sechszylinder-Sportcoupé.

Für Deutschland hat man vorläufig nur einen Teil des Produktions-Programms in das Angebot übernommen.

"Der große Kleine mit Pfiff", nennt Datsun die Modellreihe 1200. Sie wird in Deutschland in drei Ausführungen verkauft: 6990 Mark kostet der Datsun 1200 als zweitürige Limousine, für die viertürige Ausführung bezahlt man 7340 Mark und für das Coupé 7790 Mark. Mit diesen Preisen sind die Datsuns für die etablierten Marken eine echte Konkurrenz. Aber nicht der Preis allein ist wettbewerbsfähig: Viele Ausstattungsteile, die bei anderen Marken nur gegen Aufpreis geliefert werden, sind bei Datsun serienmäßig eingebaut. So zählen Gürtelreifen, Verbundglasscheiben und "echte Liegesitze" zu den wichtigsten kostenlosen "Extras" der Datsun 1200.

Einige technische Daten zum 1200er-Modell: Der Motor (vier Zylinder, 1171 ccm) leistet bei 6000 Umdrehungen pro Minute 54 PS; der Antrieb erfolgt über die Hinterachse (Viergang-Getriebe, Knüppelschaltung); die Höchstgeschwindigkeit wird mit 150 km/st angegeben, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/st mit 14,8 Sekunden.