Das Thema Vietnam hat in der vorigen Woche gleich zweimal eine Rolle in der amerikanischen Innenpolitik gespielt. Averell Harriman und Cyrus Vance, beide ehemals Leiter der US-Delegation bei den Pariser Friedensgesprächen, erhoben den Vorwurf, Präsident Nixon habe zu Beginn seiner Amtszeit eine Gelegenheit zum Frieden versäumt. 1969 sei Hanoi bereit gewesen, 90 Prozent seiner Truppen (22 von 25 Regimentern) aus dem Norden Südvietnams zurückzuziehen und damit ein Signal für einen Verhandlungsfrieden zu setzen. (Zur gleichen Zeit leugnete Hanoi freilich, reguläre Truppen eingesetzt zu haben.) Nixon habe statt dessen die Bindungen zu Präsident Thieu verstärkt.

Größeres Aufsehen als diese bekannten Behauptungen löste die Mitteilung des früheren Justizministers Clark aus, er besitze schriftliche und mündliche Zusicherungen aus Hanoi, wonach alle US-Piloten freigelassen würden, sobald Washington den Luftkrieg einstelle, seine Truppen zurückziehe und ernstlich Frieden suche. Clark hatte mit einer Kommission zwei Wochen Nordvietnam besucht, um sich über die angeblichen Deichbombardierungen an Ort und Stelle zu informieren. Er plädierte für eine Einstellung der sinnlosen Zerstörungen.

Politisch hat Clark, der sich harte Kritik aus dem Regierungslager gefallen lassen mußte und zu Wochenbeginn seine Äußerungen abschwächte, nichts Neues mitgebracht. Die Fronten sind auch in Paris unverändert: Hanoi beharrt darauf, zuerst die politische Zukunft Südvietnams zu regeln; die USA wollen vor allem einen Waffenstillstand erreichen. Nach unbestätigten Zeitungsberichten hat Sicherheitsberater Kissinger, der bald nach Saigon fliegen will, bei seinem 16. Geheimgespräch mit Hanois Unterhändlern jedoch zugesichert, daß Thieu im Falle einer Waffenruhe zurücktreten werde.

Die USA flogen in der vergangenen Woche die schwersten Luftangriffe seit Kriegsbeginn auf Ziele in beiden Teilen Vietnams. Die Provinzhauptstadt Quang Tri ist noch immer umkämpft; gegnerische Kräfte sind verstärkt in dem Gebiet zwischen Saigon und der kambodschanischen Grenze angetreten US-Flugzeuge zerstörten wichtige Nachschubverbindungen in Nordvietnam.