Nach den amerikanischen Demokraten sind zu Beginn der Woche auch die 1346 Delegierten der Republikanischen Partei in Miami zusammengekommen, um den unangefochtenen Favoriten Richard Nixon abermals zum Präsidentschaftskandidaten zu wählen. Die Siegeszuversicht der Republikaner für die Präsidentschaftswahlen im November erhielt neuen Auftrieb durch die jüngste Meinungsumfrage. Danach führt Präsident Nixon mit 57 Punkten vor seinem Demokratischen Gegner McGovern, der 32 Punkte für sich verbuchen konnte.

Gleich zu Beginn des Parteikonvents wurden schwere Angriffe mehrerer republikanischer Politiker gegen McGovern laut. Sie warfen ihm vor, aus wahltaktischen Gründen eine Verhandlungslösung in Vietnam hinauszögern zu wollen und die Bemühungen Nixons um eine baldige Beendigung des Krieges zu sabotieren. In diesem Sinne wurde die Entsendung des ehemaligen Pressesprechers Kennedys, Salinger, zur nordvietnamesischen Delegation nach Paris interpretiert.