DIE ZEIT

Kein Gipfelsturm

Europa bewegt sich doch. Wenn nur ein Teil der von der Gipfelkonferenz erteilten Aufträge zufriedenstellend und termingerecht erledigt werden kann, so bedeutet das, daß die Signale der Gemeinschaft wieder auf Fortschritt stehen.

Strauß, noch frei

Im Leben des christlich-sozialen Politikers Franz. Josef Strauß gibt es eine verläßliche Konstante: Er hat sich immer nach Kräften bemüht, dem Bilde gerecht zu werden, das seine Gegner von ihm zeichnen.

Ein Platz in der Mitte

Der Auftritt Walter Scheels in der ersten Fernsehdiskussion der Parteiführer war symptomatisch. Der FDP-Vorsitzende wirkte von allen am entspann testen; wo andere grob wurden, zeigte er sich pfiffig, selbst rüde Frotzeleien prallten an ihm ab.

Ein Ende mit Schrecken

Noch wird in Vietnam geschossen und gestorben. Aber ein Ende der Kämpfe scheint endlich in Sicht zu sein. Die ersten US-Flugzeugträger sind aus dem Golf von Tongking abgezogen worden; die Zahl der Bombenangriffe ist beträchtlich zurückgegangen; und die Welt ist voller Gerüchte über einen baldigen Waffenstillstand.

Worte der Woche

„Hätte ich agrarpolitisch von den kümmerlichen Ansätzen leben müssen, die seinerzeit Herr Strauß Herrn Höcherl zugebilligt hatte, hätte ich schon nach einem Jahr die Hosen runterlassen müssen.

Zeitspiegel

Bundeskanzler Brandt ist auch zum Lehr- und Lernmittel geworden. So hat das „Goethe-Institut zur Pflege deutscher Sprache und Kultur im Ausland“ ein Tonband mit der Friedensnobelpreis-Rede Brandts bestellt, weil der Kanzler „eine Redeweise hat, die gerade auch dem in unserer Sprache etwas fortgeschrittenen Ausländer das Verständnis erleichtert“.

Vier-Mächte-Abkommen: Berlin im Zwielicht

Die Lockung des SED-Funktionärs Verner auf dem Parteitag der Westberliner SEW mit „Beziehungen zwischen der DDR und Westberlin“ ist ein weiteres Glied in einer Kette von Separierungsversuchen: Bulgarien duldet keine Direktflüge von Westberlin, auf der Moskauer Buchmesse hatten die Westberliner Aussteller eine Sonderregelung hinzunehmen, Maschinenbauer der Stadt durften in Brünn (CSSR) nur unter dem Berliner Bären auftreten.

Botschaftergespräche in Berlin: Deutschland – ein alliierter Vorbehalt?

Das Viermächtetreffen im Berliner Kontrollratsgebäude kam nach Bahrs Vierstundengespräch mit Breschnjew nicht überraschend. Ziel der Botschaftergespräche ist es, eine Erklärung über den Fortbestand der alliierten Rechte in ganz Deutschland anzufertigen, die gleichzeitig mit der Paraphierung des Grundvertrages vorgelegt werden soll.

Wolfgang Ebert: Der Kleine Mann

„Wegen seiner geringen Größe übersieht, man ihn leicht. Der Erfolg stellte sich erst mit entsprechenden Mikroskopen ein, die ihn in vierfacher Vergrößerung zeigten.

Kissingers Kalkül: Durchbruch nach vorn

Es gibt ganz wenige Beispiele in der Geschichte, wo mit einer einzigen Entscheidung – nicht mit einer Kriegserklärung, sondern mit Nixons vergleichsweise harmlosem Entschluß, nach Peking zu reisen – die weltpolitische Situation so von Grund auf und im Sinne neuer Möglichkeiten verändert worden ist.

Entwicklungshilfe: Keine Besserung für die Massen

Ministerialdirektor Böll vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit beugte sich über den Podiumstisch zum Mikrophon und beschwor die Vertreter Lateinamerikas: „Nennen Sie mir nur ein Projekt, in dem sich Wirtschaftswachstum und soziale Gerechtigkeit befriedigend vereinen!“ Die Gäste aus dem Subkontinent schwiegen.

Kairo – Moskau: Kalte Schulter für Sidki

Die Versöhnung fand nicht statt. Zwar sprach das Kommuniqué der ersten ägyptisch-sowjetischen Gespräche nach der Ausweisung der 15 000 sowjetischen Militärberater durch den ägyptischen Präsidenten Sadat von „einer Atmosphäre der Offenheit und des gemeinsamen Verstehens“.

Krise in Chile: Streit als Signal

Am vorigen Wochenende noch gab sich Chiles Präsident Salvador Allende trotzigsiegesgewiß. Der seit elf Tagen andauernde Streik des Mittelstandes, so behauptete er in einer seiner vielen Reden, habe das Land nicht lähmen können.

Heinemann in England: Ein Freund

Vor vierzehn Jahren war England für einen deutschen Präsidenten noch die Höhle des Löwen. Heute empfängt man ihn mit offenen Armen.

Unruheherd Süditalien: Roms Resignation

Fiebert Italien einem „heißen Herbst“ entgegen oder leidet es nur unter einer „erhöhten Temperatur von 37,5“, wie sein christdemokratischer Regierungschef Andreotti meint? Die fünf synchronen Bombenanschläge auf Bahngeleise – nur durch Zufall gab es keine Katastrophe – hätten leicht zum bösen Signal werden können.

Berater von der Uni

Neun von zehn Schulabsolventen holen sich Rat für ihre Berufswahl dort, wo er angeblich am besten ist: beim Arbeitsamt. Über 2000 Berufsberater stehen in der Bundesrepublik für kompetente Auskünfte bereit – zumindest im Prinzip.

Stolzer Rudi

Das gängige Wort von den Testwahlen hatte die Prominenz aller Parteien in Hessen schon vor den Kommunalwahlen sorgfältig vermieden.

Strich-Probleme

Ulm, die Fastgar-Großstadt an der Donau, ist ein attraktiver Kaufplatz. Handel und Gewerbe der Welt hält wacker mit. Es treibt derzeit aufregende Blüten.

Kommunalwahlen in Niedersachsen und Hessen: Stolzer Oertzen

Dieses Ergebnis der niedersächsischen Kommunalwahlen hatten Optimisten bei der SPD nicht erhofft und Pessimisten bei der CDU nicht gefürchtet: Die Sozialdemokraten könnten ihren Stimmenanteil gegenüber 1968 um 7,2 Prozentpunkte verbessern, die Christlichen Demokraten verbuchten einen Anstieg um 4,2 Prozentpunkte weniger, als allseits im Lager des Landesvorsitzenden Wilfried Hasselmann erhofft worden war.

Anti- Auto-Aktion: Konjunktur für Abschlepper

Um der großen Mehrheit der Verkehrsteilnehmer gegenüber einer kleinen Minderheit Recht zu verschaffen scheute Frankfurts Oberbürgermeister Rudi Arndt nicht, die Autofahrer zu provozieren: Er läßt in der Main-Metropole die Polizei massiv gegen „Parksünder“ zu Felde ziehen.

NS-Prozeß: Gespräche im nächtlichen Rußland

In einem knappen Jahrzehnt strafrechtlicher Bewältigung nationalsozialistischer Gewalttaten haben viele bundesdeutsche Juristen die Vorzüge ausgedehnter Dienstreisen rund um die Welt schätzen gelernt.

„Geschirrhütte“: Kampf den Zwergen

Für Heinz Wächter, Stuttgarter Elektrokaufmann und Gartenhausbesitzer im Schwäbischen, wird die Sache jetzt zum staatsbürgerlichen Testfall: „Wir wollen sehen, ob wir hier eine Demokratie haben oder die DDR!“ Solches will Wachter am Ausgang eines Konflikts ablesen, den er seit über einem Jahr mit den amtlichen Naturschützern in Baden-Württemberg führt und dem er, sollte es heiß hergehen, gar die Züge des mittelalterlichen Bauernaufstandes „Armer Konrad“ im Remstal verleihen will.

Konstanzer Universität: Gekillte Reform

Für Johannes Hus, den Kirchenreformator, wurde 1414 das Konstanzer Konzil unter Kaiser Sigismund zum Schicksal; für Gerhard Heß, den Hochschulreformer, wurde 1972 die Konstanzer Grundordnung der Stuttgarter Regierung zum Scheiterhaufen: Der Gründungsrektor der Konstanzer Universität hat seine sofortige Emeritierung beantragt.

Bannwaldsee: Millionengewinn mit einem See

Die Kleinanzeige in der Wochenendausgabe der Memminger Zeitung klang verlockend. Ein „Anglerparadies“ wurde angeboten und den Interessenten gleichzeitig eine vortreffliche Geldanlage offeriert.

Freizeit-Polizei: Wer will Hobby-Sheriffs?

Alles begann mit einer Autopanne, von der Nordrhein-Westfalens Innenminister Willy Weyer während einer Informationsreise durch Baden-Württemberg heimgesucht wurde.

Kommunalwahlen: Gewinn der Großen

Die Kommunalwahlen in Niedersachsen und Hessen haben am vergangenen Sonntag den beiden großen Parteien CDU und SPD erhebliche Gewinne, den Freien Demokraten aber einen beträchtlichen Stimmenverlust beschert.

Vietnam: Frieden in Sicht

Der südvietnamesische Präsident Nguyen Van Thieu hat am Dienstag die Bildung einer Koalitionsregierung unter Einschluß des Vietcong abgelehnt.

Aktuelle Krisenherde

Die Mission des ägyptischen Ministerpräsidenten in Moskau ist offenkundig mißlungen: Die Sowjets weigern sich weiterhin, Ägypten moderne Offensivwaffen zu liefern.

Vierertreffen in Berlin

Zu einem länger geplanten, aber überraschend anberaumten Gespräch sind am Montag die Botschafter der vier Siegermächte im Westberliner Kontrollratsgebäude zusammengetroffen.

FDP-Parteitag: Absage an die CDU

Enttäuschung über das Ergebnis der Kommunalwahlen, aber dennoch Hoffnung auf ein gutes Ergebnis vom 19. November bestimmten die Rede, mit der Außenminister Scheel am Montag den 23.

Sowjetunion – USA: Neue Abkommen

Sechs Monate nach dem Moskau-Besuch Präsident Nixons haben die Sowjetunion und die USA Mitte vergangener Woche ein umfassendes Handelsabkommen geschlossen und zugleich das leidige Problem der sowjetischen Kriegsschulden geregelt.

Dokumente der Zeit

„Das diesjährige Sommerprogramm für Besuche von Bürgern angrenzender und entfernter arabischer Länder in Israel und den von Israel kontrollierten Gebieten, ging am 15.

EWG will bis 1980 eine Union bilden

Noch vor dem Jahre 1980 wollen die neun Mitgliedstaaten der erweiterten Europäischen Gemeinschaft „die Gesamtheit ihrer Beziehungen zu einer Europäischen Union fortentwickeln“ – diesen Beschluß der zweitägigen EWG-Gipfelkonferenz, die Freitag nacht in Paris zu Ende ging, bezeichnete Bundeskanzler Brandt als das bedeutendste Ergebnis des Treffens.

Stimmen von rechts

Nationaler Jubel, weil wir nun wieder einen Literatur-Nobelpreisträger haben, wäre mindestens dreifach absurd. Erstens sowieso.

Das Ende der Resignation

Man mag der schwedischen Akademie Jahr für Jahr von neuem ankreiden, daß Tolstoj, Joyce und Proust nie den Nobelpreis bekommen haben; aber die Wahl Bölls als gezieltes Störmanöver zu Bundestagswahlen zu interpretieren, wie Strauß und sein Anhang es taten, setzt totale Unkenntnis der Welt voraus, in der solche Preise verliehen werden.

Der Hamm-Brücher-Plan: Ja, macht nur einen Plan

Nach dem Plan der FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher sollen vor altem die Übergänge von der Schule in die Hochschule und in den Beruf neu geregelt werden – eines der Kernprobleme unseres Bildungswesens.

+ Weitere Artikel anzeigen