Ein lückenloses Verkaufsprogramm war schon immer oberstes Ziel des italienischen Auto-Giganten Fiat. Und so reicht das Angebot nicht nur vom Miniatur-500 bis zum Statussymbol 130, sondern von den meisten Modellen gibt es auch sportliche Sonder Versionen. Und diese stets doppelt: als Coupé und als offenes Auto, nach italienischem Brauch „Spider“ genannt. Nur der 128 fällt aus der Rolle: Die offene Version fehlt, sie wird bislang noch vom 850 Spider vertreten.

Die Spider-Variante des 128 wird indes in Italien bereits gebaut: Es ist der „X 1/9“ – er heißt nicht „128 Spider“, sondern man übernahm die Projektbezeichnung gleich in die Serie. Dieser X 1/9 verspricht für Enthusiasten ein sehr interessantes Auto zu werden: Er verkörpert das erste volkstümliche Mittelmotormodell überhaupt, dazu gibt es ein abnehmbares „Targa“-Dach wie bei Porsche – und das Ganze zu einem Preis, der, wie man munkelt, nicht weit oberhalb 10 000 Mark liegen wird. Offizieller Start des Wagens im außeritalienischen Bereich ist der Genfer Salon im März.

Der X 1/9 folgt einer ausgeprägten Keilform; an das markante kantige Dach schließt sich die dunkel abgesetzte Motorhaube an. Eine seitliche Sicke streckt den gedrungenen Wagen (Länge 380 cm), in sie wurden geschickt die Stoßstangen und die seitlichen Luftöffnungen einbezogen. Vorn gibt es einen großen Kofferraum (in den das Kunststoffdach paßt), hinten noch einen kleineren, zusammen sind es 280 Koffer-Liter, recht beachtlich für ein solches Auto.

Auch innen sorgte Nuccio Bertone für jenen Hauch von Exklusivität, der den Reiz von Sportwagen ausmacht – wobei der große Meister nicht nur zeichnete, sondern in einem neuen Werk in Grugliasco auch für den Zusammenbau sorgt. 100 Wagen werden pro Tag gebaut – die Hälfte davon für die USA.

Das Triebwerk des X 1/9 entstammt weitgehend dem 128 Coupé: Der 1290-ccm-Motor leistet 75 PS bei 6000 U/min, die für 170 km/st Spitze gut sind. Wie beim Frontantrieb der übrigen 128-Modelle ist der Motor quer eingebaut, er sitzt dabei nicht vor, sondern weitgehend auf der Hinterachse.

Fiat gebührt der Ruhm, mit dem X 1/9 einen unkonventionellen, in Form wie Fahrleistungen außerordentlich interessanten kleinen Sportwagen vorgestellt zu haben, der diesen Namen wirklich verdient. Man darf auf den deutschen Preis gespannt sein. St. W.