Von Dieter Buhl

Der strahlende Sieger war kaum zu sehen. Mit einem Wald von Schildern versuchten die politischen Gegner Dick Taverne von seinen Anhängern und den Fernsehkameras zu trennen. Sie schrien "Verräter" und, beleidigender noch für den langjährigen Labourabgeordneten: "Taverne is a Tory." Aber der Geschmähte behielt die Nerven. Er ließ sich die nächtliche Feier nicht verderben.

Dick Taverne hatte allen Grund zum Jubeln. Ihm war ein paar Stunden zuvor, am Donnerstag der vergangenen Woche, das Unwahrscheinliche gelungen: Der Rebell hatte in der Stadt Lincoln bei einer Nachwahl zum Unterhaus einen Parlamentssitz gewonnen und der Labour Party eine ihrer demütigendsten Niederlagen beigebracht.

Das Lincolnshire Echo kommentierte am nächsten Tag nicht ohne Stolz: "Dies könnte einmal als die Revolution von Lincoln in die Geschichte eingehen, bei der die dritte Kraft oder die schweigende Mehrheit den beiden großen Parteien zu verstehen gab, daß sie nach einer neuen Führung sucht, die linken und rechten Extremisten zurückweist." Andere britische Blätter fanden nicht weniger bedeutungsvolle Worte für das Wahlergebnis. Vor allem aber lobten sie Dick Taverne, den Politiker mit dem standfesten Gewissen, den mutigen Widersacher der scheinbar übermächtigen Labour-Maschinerie.

Sieg und Lob wurden für Taverne zum Lohn eines einsamen Kampfes, zur Bestätigung seiner Prinzipien, denen er trotz großer Anfechtungen treu geblieben war. Die Stunde der Entscheidung hatte für ihn am 28. Oktober 1971 geschlagen. An diesem Tage stimmte das Unterhaus über den Beitritt Großbritanniens in die Europäische Gemeinschaft ab. Taverne, damals noch Labour-Abgeordneter, entschied sich bei der historischen Wahl gegen die Ansichten der Parteifunktionäre seines Wahlkreises Lincoln und für die Richtung, die er seit langem befürwortete: für den Weg Großbritanniens nach Europa.

Während die 68 anderen Labour-Abgeordneten, die damals die offizielle Parteilinie verlassen und sich für den Beitritt ausgesprochen hatten, mit Kritik oder Verachtung bestraft wurden, widerfuhr Taverne Schlimmeres. Das Labour-Establishment seines Wahlkreises in Lincoln, einer kleinen Industriestadt rund 150 Kilometer nördlich von London, wollte die Entscheidung des Abgeordneten weder vergessen noch vergeben. Die örtliche Parteiführung, von linksextremen Gewerkschaftern durchwebt, entschied, daß Taverne für die nächste Parlamentswahl nicht wieder aufgestellt werden sollte.

Die bis dahin so glänzend verlaufene Karriere des Arztsohnes englisch-holländischer Abstammung schien abrupt beendet. Seine Verdienste als Parlamentarischer Unterstaatssekretär im Innenministerium und als Staatsminister im Schatzkanzleramt galten nichts mehr. Die Funktionäre von Lincoln hatten ihr Urteil gesprochen; das nationale Exekutivkomitee der Labour Party bestätigte es.