Auf eigenen Wegen

Die Junge Union (JU) der CDU will bei den Kreistagswahlen in Baden-Württemberg Anfang April in einigen Kreisen eigene Listen aufstellen und sich, was den Christlichen Demokraten einiges Unbehagen verursacht, unter Umständen als „konträrer Partner“ der CDU präsentieren. Die SPD kann diese Sorgen freilich nicht ganz verstehen. Sie argwöhnt vielmehr, daß hinter diesem Manöver nur der Versuch stecke, insgesamt mehr Unionskandidaten in die Kreisparlamente zu bringen.

Pan-Inter zieht Kreise

Amerikanische Fachleute werden demnächst die Methoden begutachten, nach denen die Flugsicherheit der deutschen Charterfluggesellschaften überprüft wird. Es soll untersucht werden, ob die deutschen oder die amerikanischen Check-Systeme besser sind. Die Überprüfung der Prüfungen gehört zu den Konsequenzen aus der Pan-International-Affäre, die sich nach dem Absturz einer Maschine der inzwischen bankrottgegangenen Chartergesellschaft entwickelt hatte. Ein Untersuchungsausschuß des Bundestages hatte seinerzeit technische wie personell bedingte Mängel bei der Sicherheitsüberprüfung der Gesellschaft festgestellt.

Wer kommt wann?

Daß Bonn sich auf hohen Sowjet-Besuch einstellt, ist längst kein Geheimnis mehr, aber auf wen es sich einstellen soll, behält der Kreml noch für sich: eingeladen sind sowohl Ministerpräsident Kossygin, der 1970 dankend annahm, als auch Parteichef Breschnjew, der auf Oreanda ebenfalls dankend akzeptiert hatte. Um Klarheit zu bekommen, für wen man sich rüsten soll, hat das Auswärtige Amt nun dezent vorfühlen lassen – doch der Kreml schweigt. Inzwischen gilt als wahrscheinlich, daß der große Unbekannte auf keinen Fall vor September, wahrscheinlich sogar viel später kommt: bis zum ursprünglichen Besuchstermin Juni bleibt kaum Zeit für sorgfältige Programm Vorbereitungen. Eigentrost in Bonn: Einer wird kommen.

Unternehmer unerwünscht