Aus Wolfsburg werden seit langem 100 PS erwartet: im Modell 412. Sein Triebwerk ist mit dem des VW-Porsche 914/2,0 nahezu identisch, das seit etwa einem Jahr die hundert Pferde hat. Versuchswagen des VW 412 mit dem Porsche-Motor laufen bereits, aber bisher blieb es beim Testen.

Dafür kam jetzt unerwartet eine Aufwertung beim anderen VW-Top-Modell: beim K 70/LS. Jahrelang führten Tester wie Kunden Klage darüber, daß sein Motor etwas schmalbrüstig ausgefallen sei, daß ihm der rechte Antritt aus niedrigen Drehzahlen fehle. Das Werk zuckte die Achseln: Dem noch in Neckarsulm konzipierten Triebwerk fehle das „Fleisch“, um mehr Hubraum herauszubohren. Heute geht es plötzlich doch: VW vergrößerte die Bohrung von 82 auf 87 mm und kommt so zu einem Hubraum von 1,8 statt bislang 1,6 Litern. Heraus kommen 100 PS bei 5300 U/min statt bisher 90 PS bei 5200 U/min. Viel wichtiger als die zehn Pferde mehr ist das auf 15,5 mkg bei 3750 U/min gestiegene Drehmoment (bisher 13,7 beziehungsweise 12,5 mkg).

Die zehn PS mehr bringen die Spitzengeschwindigkeit des K 70/LS von 158 auf 162 km/st und lassen ihn in 12,5 Sekunden die 100km/st-Marke erreichen (90 PS: 13,9 Sekunden). Noch wichtiger aber sind die Folgen des höheren Drehmoments: der K 70/LS verfügt jetzt über jene Souveränität, wie sie beispielsweise den 1,9-Liter-Rekord schon immer auszeichnet. Mit der neuen Maschine fährt man nicht unbedingt schneller, aber gelassener, zügiger. Und mit dem beruhigenden Gefühl, einen „bulligen“ Motor anter der Haube zu haben.

Der K 70/LS wird nur in sportlicher Aufmachung angeboten: sonnengelb oder marathonmetallic (metallblau), mit schwarzem Heck und ebenso schwarzen Seitenstreifen. Vielen gefällt das, schließlich wollen sie ihre dreistellige PS-Zahl nach außen dokumentieren. Mit 11 690 Mark bekommt man die 100 Pferde recht preiswert (der K 70/L mit 90 PS ist nur 435 Mark billiger).

Wer sich für die 100 PS interessiert, sich aber nicht für die Farben und für die Kriegsbemalung erwärmen kann, dem sei Warten empfohlen: Die Sonderserie, so steht zu vermuten, wird nach den Werksferien das Normale. Wobei ein K 70/S mit 100 PS durchaus die bisherige 90-PS-Version ablösen könnte. Kein ungeschickter Schachzug für ein Modell, das sich sowieso wieder im Aufwind befindet. St. W.