• Indochina

Die Kämpfe in Vietnam gehen weiter, obwohl alle vier Kriegsparteien in der vorigen Woche ein Zusatzprotokoll zum Waffenstillstands-Abkommen vom 27. Januar unterzeichnet haben. Südvietnam und der Vietcong beschuldigten einander, für die fortlaufenden Verletzungen der Waffenruhe verantwortlich zu sein.

Die Zweier-Militärkommission der südvietnamesischen Kriegsgegner erreichte bei ihrer ersten Zusammenkunft nach dem neuen Pariser Abkommen keine Fortschritte. Die Kommission soll unter anderem die Kontrollzonen genau markieren, in denen jede der Parteien die Vorherrschaft hat.

Die vierzehn Punkte des Protokolls hatten Präsident Nixons außenpolitischer Sonderberater Kissinger und das nordvietnamesische Politbüro-Mitglied Le Duc Tho in mehreren Gesprächsrunden ausgehandelt. Das Abkommen enthält auch zweiseitige Vereinbarungen zwischen Washington und Hanoi, so die Wiederaufnahme der Minenräumung vor dem Hafen Haiphong, die Einstellung amerikanischer Aufklärungsflüge über Nordvietnam und die Wiederaufnahme der Gespräche über amerikanische Aufbauhilfe. Vage dagegen blieben im Protokoll nach wie vor sämtliche Punkte, die die politische Zukunft Südvietnams betreffen.

Das Zusatzabkommen fordert auch die Respektierung der Neutralität von Laos und Kambodscha. Trotzdem kam es am Wochenende in Kambodscha zu den schwersten amerikanischen Luftangriffen seit drei Jahren. Der amerikanische Senat hat Präsident Nixon sämtliche Mittel für Kriegshandlungen in Indochina gesperrt. Das bisher schärfste Antikriegsgesetz des Senats muß noch vom Repräsentantenhaus bestätigt werden.

  • Nahost

Der libanesische Ministerpräsident Amin Hafes ist nach nur achtwöchiger Regierungsdauer zurückgetreten. Damit hat sich die politische Lage im Libanon einen Monat nach den blutigen Kämpfen mit den Palästinensern erneut kritisch zugespitzt. Hafes gibt als Grund für den Rücktritt, der Mitte Mai schon einmal verkündet, dann aber zurückgezogen worden war, die von den „Traditionalisten“ gegen ihn geführte Kampagne an. Die sunitischen Moslems im Libanon lehnten das Kabinett Hafes aus Sympathie mit den Freischärlern ab.