Wenn Sie Schallplatten kaufen, dann – Unbedingt:

„Nova Bossa Nova“; Bethänia, Tapajos, Arena, da Viola, Santos, Terra Trio; MPS 21 21557-1, 22,– DM

Was immer man sich aus dieser Platte brasilianischer folkloristischer Musik herauspickt – bis auf den (auch nach eigenem Bekunden sinnlosen) Titel ist alles ziemlich preisenswert: die melodiösen Erfindungen, ihre musikalische Verarbeitung, die kunstfertige, sehr differenzierte, blutvolle Interpretation. So vermißt man besonders schmerzlich die Mitteilung, was – zum Beispiel – Maria Bethänia mit ihrem tiefen, sanften Alt denn eigentlich singt: Die Texte gehören übersetzt auf die Plattentüte!

Nach Möglichkeit:

„Beda Folk Live“; Dombrowski, Jaspers, Timm, Stanisak; Da Camera Song SM 95042, 22,– DM

Sie wohnen in Kiel – was nicht verhindert, daß man anfangs in ihnen nur dorthin verschlagene Iren, Schotten oder Waliser vermutet. Denn so hören sie sich an. Ihr Mentor Manfred Bonson vom NDR übertreibt indessen nicht, wenn er ihren unverwechselbaren Stil lobt. Die „Beda Folks“ singen und spielen die vierzehn angelsächsischen Volkslieder (aus einem Repertoire von sechshundert) mit einer gewissen virtuosen Anspruchslosigkeit. Angenehme Begleitung: der Beifall eines enthusiasmierten und Atmosphäre vermittelnden kleinen Publikums.

Vielleicht: