• Indochina

Der Krieg in Vietnam, der ungeachtet zweier Waffenstillstandsabkommen immer wieder aufflammt, wird nach Ansicht des bisherigen kanadischen Chefdelegierten in der Internationalen Kontrollkommission, Gauvin, "langsam zum Stillstand kommen". Gauvin gab die Prognose nach sechsmonatigen Vietnamerfahrungen bei seiner Rückkehr nach Ottawa. Er hatte das Amt aus Protest gegen die Behinderungen seiner Arbeit durch die Kommunisten niedergelegt. Die übrigen Delegationsmitglieder Kanadas beenden ihre Tätigkeit zum Monatsende. Ersatz ist nicht in Sicht. Die Kommission besteht aus den Abordnungen Kanadas, Indonesiens, Polens und Ungarns.

Gauvin glaubt, daß China und die Sowjetunion Frieden in Vietnam wollen. Die Lösung des Konflikts liege "außerhalb des Landes".

  • Nordirland

Britischen Soldaten gelang es am vorigen Donnerstag, einen der ranghöchsten Kommandeure der Terrororganisation IRA, Gerry Adams, und 17 seiner Anhänger festzunehmen. Der 26jährige Barkellner Adams gilt als der Leiter des Terrorfeldzuges der katholischen Extremisten in Nordirland. Es wird vermutet, daß bei der Aktion. Verrat konkurrierender Gruppen im Spiele war. Nach Meinung britischer Offiziere ist die IRA schwer angeschlagen. Die Personallücken werden immer größer. Immer öfter werden Jugendliche und Kinder als Attentäter eingesetzt.

  • Nahost

Jordanien hat die diplomatischen Beziehungen zu Tunesien abgebrochen. Grund ist die Verärgerung der Regierung Amman über Staatspräsident Bourguiba. Er hatte in einem Interview – mit der Beiruter Zeitung An Nahar – zu dem er auch nachträglich stand – gefordert, den "künstlichen Staat" Jordanien aufzulösen und auf seinem Territorium einen Palästinenser-Staat zu schaffen. "Jordan ist der Name eines Flusses. Was historisch zählt, ist Palästina", hatte er erklärt.

König Hussein sprach von einem "Dolchstoß", Es sei bedauerlich, daß ein solches Ansinnen von einem "arabischen Bruder" gestellt werde. Dies sei eine Verschwörung mit dem Ziel, "Amman zu erobern, statt Jerusalem zu befreien."