Sicher war vieles an der Feedback-Diskussion und an den entsprechenden Programmodellen Krampf, wurde vieles durch Angst, Eitelkeit, Egoismus abgeblockt. Von Redaktionsstatuten, der Rolle der Parteien und Aufsichtsgremien, von Etatfragen und internen Hierarchien ist denn auch kaum die Rede.

Wozu auch. "Intendantenentscheidungen fallen nach wie vor wie Konzilsbeschlüsse", und die Feedback-Sendungen "dienen lediglich als Alibi dafür, wie fortschrittlich und selbstkritisch man doch sei". Außerdem lehnten die Intendanten in diesem Jahr "jede Kritik an noch ‚nicht gesendeten‘ Beiträgen ab – folglich auch jede Kritik an der Planung und Vorbereitung von Programmen".

Solche Sätze stehen in einem Beitrag des WDR-Redakteurs Klaus Bresser, der, mit flauen Begründungen, nicht in die ARD-Broschüre aufgenommen wurde. Wer im Glashaus sitzt... Und wer Demokratie und Transparenz gar nicht will, sollte gleich nein statt auf so fragwürdige und verlogene Weise jein sagen. Wolf Donner