DIE ZEIT

Vom Umgang mit Radikalen

Hat sich der nordrhein-westfälische Justizminister Diether Posser um den demokratischen Rechtsstaat verdient gemacht, oder hat er dessen Feinden auch noch den Zugang zur letzten Bastion dieses Staates geöffnet? Zwischen diesen beiden Extremen schwanken die Urteile über den Minister, seit er, trotz schwerwiegender Bedenken des Düsseldorfer Oberlandesgerichtspräsidenten Hans-Heinrich Thunecke, darauf beharrt, den Kommunisten Volker Götz zum Richter zu ernennen.

Rebellion ohne Risiko

Die Überraschung war perfekt. Die Verspätungen im Flugverkehr seien zum erheblichen Teil eine Folge der allgemeinen Überfüllung des Luftraums in Europa, nicht aber des Bummelstreiks der Fluglotsen.

Was gilt Nixons Wort?

Der Bundesverteidigungsminister ist aus Washington mit einem Kommuniqué zurückgekehrt, das an Solidität nichts zu wünschen übrig läßt.

Trick und Traum

Aus zwei mach drei! Statt des Zweierbundes mit Libyen ein Dreiecksverhältnis unter Einschluß Syriens – mit diesem Zaubertrick will Ägyptens Präsident Anwar el-Sadat dem stürmischen Werben Libyens begegnen.

Sackgasse

Europas Anspruch und Wirklichkeit bleiben unvereinbar. Wie tief der Graben zwischen Schein und Sein europäischer Gemeinsamkeit tatsächlich ist, wurde erst in dieser Woche wieder deutlich.

Zeitspiegel

Der Sicherheitsberater des amerikanischen Präsidenten, Henry Kissinger, wird bei seinem Pekingbesuch im nächsten Monat neben den Repräsentanten der chinesischen Führung noch einen weiteren Gesprächspartner haben: den früheren Herrn über Kambodscha, Prinz Sihanouk.

Stroessner in Bayern: Staatsbesuch mit Familienanschluß

Dies ist", murmelte Paraguays Präsident Alfredo Stroessner mit einem Augenzwinkern, das Herren aus seiner Begleitung später als Zeichen von spontaner Rührung zu deklarieren suchten, "dies ist der Augenblick, von dem ich mein ganzes Leben lang geträumt habe.

Parteienstreit: Sturm auf den NDR

Die Mitarbeiter beim Regionalprogramm des NDR-Fernsehens übten spontane Solidarität, Ihr Protest richtete sich gegen die Weigerung der CDU-Mitglieder im Verwaltungsrat, den Vertrag des Chefredakteurs Erhard Herzig zu verlängern.

Widerspruch, erwartet: Marx als Utopist?

Robert Heiss, Philosoph und Schüler von Nicolai Hartmann, hat ein Buch vorgelegt, das mit Sicherheit Widerspruch von marxistischer Seite hervorrufen wird – aber nicht nur von dort.

Odyssee eines Jumbo-Jets

Eine Odyssee in der Geschichte der Flugzeugentführungen endete am Dienstag morgen mit der Sprengung der Maschine, eines japanischen Jumbo-Jets, auf dem Flugplatz von Bengasi.

Mauerzwischenfall: "Trauriges Spiel"

Zum erstenmal hat die DDR einen ihrer Bürger nach mißlungenem Fluchtversuch abgeschoben. Am vorigen Sonnabend wies sie den 18jährigen Klaus Gomert nach Westberlin aus.

Gaddhafi widerruft seinen Rücktritt

Frauen rauften sich die Haare, Männer brachen in Tränen aus. Die Menge schrie: "Du bist der einzige Führer." Inmitten hysterischer Begeisterung, scheinbar immer wieder zögernd, nahm der libysche Staatspräsident Gaddhafi schließlich nach vierstündiger Rede am Montag im brodelnden Sportstadion von Bengasi seine Demission zurück.

Abschreckung gilt weiter

"Eine der allererfolgreichsten meiner vielen Reisen" nannte Verteidigungsminister Leber am vorigen Donnerstag seinen Besuch in Washington.

Wienand: Kein Geld gezahlt

Je tiefer sich der Bonner Untersuchungsausschuß in die Affäre Steiner und die Hintergründe von echten oder vorgetäuschten Fraktionswechseln hineingräbt, desto mehr unbeantwortete Fragen liegen auf dem Tisch.

Aktuelle Krisenherde

Der Krieg in Vietnam, der ungeachtet zweier Waffenstillstandsabkommen immer wieder aufflammt, wird nach Ansicht des bisherigen kanadischen Chefdelegierten in der Internationalen Kontrollkommission, Gauvin, "langsam zum Stillstand kommen".

Watergate: Klage gegen Nixon

Schneller als geahnt hat die Watergate-Affäre zu jener "fundamentalen Konfrontation zwischen dem Kongreß und dem Präsidenten" geführt, vor der Senator Ervin Präsident Nixon noch vor Bekanntwerden der Abhöreinrichtungen im Weißen Haus gewarnt hatte.

Kein lustiger Verein

Das Wagenbach-Kollektiv ist zerbrochen – Eine Inventur der Verlagsexperimente (II)

Argumente für und gegen: Großstadt

Folgende Situation sei vorgestellt: Ein Mensch, den wir X nennen wollen – wobei fast jeder von uns an die Stelle der Unbekannten einen Bekannten zu setzen wüßte –, will, sagen wir als Arzt, sich niederlassen, und er hat die Wahl zwischen einer Praxis in der Großstadt und einer Praxis auf dem Land.

Hessische Kulturpolitik: Friedeburg in der Krise

Der hessische Ministerpräsident Albert Osswald ist Berufspolitiker von der Pike auf. Wie allen Politikern dieser Art, für die der Erfolg zählt und sonst wenig, ist auch Albert Osswald kaum etwas unangenehmer als Verdruß, der Wählerstimmen kosten könnte.

Zum Festspielbeginn: Bayreuth wird Stiftung: Hundert Jahre hat’s gedauert

Als vor hundert Jahren, am 2. August 1873, in Bayreuth Richtfest gefeiert wurde, stieg Richard Wagner ins Dachgebälk des Festspielhauses und ließ den Zimmerpolier Hoffmann einen Hebespruch nicht etwa auf sich selbst, den privaten Bauherrn, sondern auf den "deutschen Geist" ausbringen.

Filmtips

Reprisen: Zwei Antikriegsfilme: "Die Brücke am Kwai" von David Lean ist ein klassisches Beispiel für die irrige Annahme, die Abwesenheit von Pathos, Glorie und Heroismus würde das perfide Genre des Kriegsfilms genießbar oder gar menschlich machen.

Schallplatten

So spannenden Jazz habe ich selten gehört: der Rhythmus von erstaunlicher Gewandtheit, das Stimmengeflecht von bemerkenswerter polyphoner Dichte, die Instrumentation (mit Gitarre, Geige, Celli, Flöte, Saxophon und anderen) schon beinahe bunt, und obendrein glaubt man herauszuhören, daß es dem Sextett Spaß gemacht hat.

Kunstkalender

Ein Jammer, daß sich die Hamburger IGA diese Ausstellung, eine bundesdeutsche Premiere, hat entgehen lassen. Hier wird Kunst für den Gartenfreund angeboten, Gartenkunst, Gartenstücke, Blumengärten, Steingärten, Terrassen, Hecken, Lauben, ein Pfad durch Zierbäume, efeubewachsene Mauern.

Zeitmosaik

Zu Blasmusik sammelten sich Riegen des Deutschen Turnerbundes (DTB) unter den von Ehrenjungfrauen flankierten Vereinsfahnen zum Gauturnfest in Großwelzheim.

Kritik in Kürze

"Reiseplan für Westberliner anläßlich einer Reise nach Moskau und zurück", Handbuch für Einwohner No. 2 von Günter Bruno Fuchs.

Marx und Engels, wie die Zeitgenossen sie sahen: Der Mohr und der General

Ob es sich um freundliche, traurige oder böse Gedichte, um kritische Analysen von Tageszeitungen oder Zeitschriften, um politische Kolportagen oder literarische Polemiken handelte – mit geradezu nachtwandlerischer Sicherheit traf der vielgereiste und polyglotte Hans Magnus Enzensberger meist einen Nerv der Zeit.

Falsche Reverenz

Wer heute im Deutschen Fernsehen über den politischen Terror in der Sowjetunion berichten will, muß anscheinend zuerst ein Geständnis über seine wahren und lauteren Motive ablegen.

Fernsehen: Bewußt leicht

Melina auf einer Theaterprobe, an der Seine, auf der Straße, in einer Kirche, in ihrer Pariser Wohnung, die voller Exil-Griechen ist.

Lieder, politisch

Ein Mann sitzt hinter dem Schreibtisch, schildert knapp, aber mit großem Elan, punkttuell und exemplarisch, mit gewaltiger Verve die Geschichte des politischen Kampflieds, nennt Namen, verweist auf Probleme, zitiert Autoritäten – und bleibt dabei im Bild.

Bayerische Klage gegen den Numerus clausus: Fällt selbst hinein

Durch Bayern braust ein Ruf wie Donnerhall. Schockiert, ja völlig verblüfft reagierte der Freistaat auf die Nachricht, daß seine Abiturienten bei der zentralen Vergabe der Studienplätze in den Fächern mit Numerus clausus – benachteiligt werden.

Die Münchner Festspiele haben begonnen: Don Juan und Melusine

Die richtigen, die typischen Opernfreunde sind reviergebundene, aber veränderungsgewohnte Tiere. Das heißt, ein echter Opernenthusiast lebt nach wie vor im Revier zwischen Mozart und Strauss; Übertritte zu Monteverdi oder Alban Betg sind die Ausnahme.

+ Weitere Artikel anzeigen