Das SED-Zentralorgan "Neues Deutschland" druckte die Rede des Juso-Bundesvorsitzenden Wolfgang Roth in Ostberlin ab. Darin heißt es:

"Nach Auffassung der überwiegenden Mehrheit der Jugend in der Bundesrepublik geht es in den nächsten Jahren vor allem um zwei Aufgaben:

  • Zur Erhöhung der Sicherheit in Europa und zur Festigung des Friedens sind umfassende Anstrengungen auf dem Gebiet der Abrüstung in allen europäischen Staaten notwendig
  • Zur Erweiterung der Zusammenarbeit ist die schrittweise Beseitigung der Behinderungen von Reisen und des Austausches notwendig, die heute noch bestehen.

Unser gemeinsames Ziel ist es, daß in naher Zukunft in ganz Europa das sinnlose Wettrüsten aufhört, daß die Rüstungsausgaben gesenkt werden. Es ist das gemeinsame Interesse der Jugend in Europa, daß sie nicht 18, 24 Monate in Uniform zubringen muß. Wir können diese Zeit wohl alle viel nützlicher verbringen: für uns selbst nützlicher und für unsere Länder nützlicher.

Abrüstung wird nur dann im umfassenden Sinne stattlinden, wenn sie in den europäischen Staaten der Nato ebenso verwirklicht wird wie in den europäischen Staaten und Gebieten des Warschauer Pakts. Die Abrüstung muß hier wie dort stattfinden, und sie muß hier wie dort erkämpft werden ...

Wir rufen alle Jugendorganisationen in Europa auf, gemeinsam für die gesellschaftliche Vorbereitung der Abrüstung zu kämpfen.

Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa bedeutet den Abbau von Behinderungen des Austausches von Ideen und Informationen. (Ziele dieser Behinderungen sind Überbleibsel des Kalten Krieges. Die Jugend muß zur Vorbereitung der nächsten Phasen der europäischen Sicherheitskonferenz diese Behinderungen aufzeigen und konkrete Vorschläge zu ihrer Beseitigung machen.

Die ersten Erfolge Im Kampf um Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit dürfen uns nicht glauben machen, daß der weitere Fortschritt von allein kommt..."