Von Klaus-Peter Schmid und Hans Otto Eglau

Willy Brandt versprach, was alle Welt längst erwartete: eine deutsche Energiepolitik. Am 18. Januar versicherte der Kanzler in seiner Regierungserklärung: "Die Bundesregierung wird sich ... besonders der Energiepolitik annehmen. Wenn sich unsere Volkswirtschaft gesund weiterentwickeln soll, muß die Energieversorgung langfristig gesichert sein."

Besonders das leidige Problem der Kohle versprach der Regierungschef entschlossen in Angriff zu nehmen. Brandt vor dem Bundestag: "Bei der Strukturanpassung werden wir dafür sorgen, daß die deutsche Steinkohle als wichtigste heimische Energiequelle eine angemessene Aufgabe in der Energieversorgung unseres Landes behält."

Noch vor den Sommerferien, so hieß es allenthalben in Bonn, werde die Öffentlichkeit zu sehen bekommen, was sich die Minister und ihre Experten zur Sicherung der Energieversorgung einfallen ließen. Doch Wunder dauern bekanntlich etwas länger. Erst am 5. September wird es soweit sein: Das Energiekonzept wird dem Kabinett zusammen mit den Haushaltszahlen für 1974 vorgelegt.

Doch die allzu Optimistischen im Lande werden bereits gebremst. "Das Konzept ist kein "Jahrhundertwerk" heißt es im Wirtschaftsministerium. Die Mineralölindustrie, durch monatelange Konsultationen auf dem laufenden, ist ebenfalls skeptisch. "Das Konzept wird sehr enttäuschend sein", gibt einer der Eingeweihten zu bedenken. Nicht ohne allerdings hinzuzufügen: "Man würde Bonn auch überfordern ..."

Überfordert schien Bonn vor allem bei der finanziellen Seite des Energieproblems. Wirtschafts- und Finanzminister sind sich in wichtigen Fragen noch nickt einig – und werden andere einfach durch Weglassen lösen. Der Finanzrahmen wird also in manchem ziemlich unverbindlich bleiben.

Dagegen äußert sich die Bundesregierung konkret über die künftige Bedeutung der einzelnen Energieträger (siehe Tabelle). Mit dieser Prognose (die übrigens weitgehend mit Schätzungen der Wirtschaft übereinstimmt) wird nicht nur die künftige Bedeutung der Kohle definiert; sie gibt auch der Mineralölwirtschaft den gewünschten Rahmen für ihre unternehmerischen Entscheidungen.