DIE ZEIT

Heißer Herbst des Unbehagens

Unser Volk ist nicht glücklich. Noch artikuliert es sein Mißvergnügen bloß zaghaft, aber ein dumpfes Grummeln ist unüberhörbar.

Kein Prager Frühling

Neun Tage lang diskutierte eine selbstbewußte DDR-Jugend mit westdeutschen Sprechern von Rollmann bis Roth. Sie hatte ihren Marx und Lenin im Kopf und vertrat ihren Standpunkt konziliant, aber offensiv.

Bomben-Moral

Am 6. August 1945 warf die B 29 "Enola Gay" eine Atombombe auf die japanische Großstadt Hiroshima. Am 6. August 1973 zerstörte eine B 52 die kambodschanische Kleinstadt Neak Luong.

Zwangsnarkose

Notfalls unter Zwangsnarkose sollen in die Blutbahn der Untersuchungsgefangenen Ulrike Meinhof radioaktive Stoffe eingespritzt werden, damit Ärzte und Richter erfahren können, ob sich der Tumor im Gehirn der Revolutionärin verändert hat.

Hilfe vom Kreml

Seit es das Berliner Transitabkommen gibt, das praktisch eine unkontrollierte Durchfahrt durch die DDR garantiert, nutzen dort anscheinend immer mehr Bürger dieses Schlupfloch in die Freiheit, manche mittels skrupelloser Geschäftemacher, andere mit Hilfe Gutmeinender.

Zeitspiegel

Für die weitere Mechanisierung und Automatisierung der Flugkontrolle in der Zeit von 1970 bis 1975 hatte das Bundesverkehrsministerium rund 680 Millionen Mark vorgesehen.

Worte der Woche

"Daß der Bundesregierung in den Arm gefallen werden konnte, ist eine Tat, deren Folgen in ihrem positiven Ausmaß noch gar nicht zu überschätzen sind.

Der Fall Bäumer: Beamter im Widerspruch

Otto Bäumer, der Vorsitzende des SPD-Bezirksverbandes Niederrhein und Regierungspräsident von Düsseldorf, hat den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, der Vorsitzender des Landesausschusses ist, wegen Zurückstellung der umstrittenen Ernennung des DKP-Mitgliedes Götz zum Richter öffentlich scharf attackiert.

Liberale in England: Politik für die kleinen Leute

Sie laufen herum wie die Kinder unterm Weihnachtsbaum und können die Bescherung noch kaum fassen. Auf einem Landsitz bei Oxford stellten sie sich lachend den Photographen während einer Beratung, bei der es darum ging, wie aus dem Momentanerfolg eine echte, langersehnte Renaissance werden kann.

Wolf gang Ebert: Ragout à la Steiner

Als die grauhaarige Sekretärin Wienands, die nach einer Kur am Tegernsee wieder blond geworden, war, in Vertretung von Wehners Sekretärin, die einen kleinen Urlaub nehmen mußte, den bekannten Panzerschrank öffnete, wurde sie schlohweiß.

Lokalzeit: Fleischlose Zeiten

Die erste Bataille währte Wochen und endete unentschieden; jetzt ist unklar, wer noch in die Schlacht eingreifen wird, um einer der Parteien zum Sieg zu verhelfen.

Mißwirtschaft auf Sylt?

Deutschlands Dünen-Dorado Sylt macht nach wie vor Schlagzeilen. Nachdem vor Jahresfrist das geplante Touristen-Silo "Atlantis" in einer Flut von Protesten versank, bleibt die Insel im Gerede.

Kühn setzt sich durch

Der Streit um die Ernennung des DKP-Funktionärs Volker Götz zum Richter auf Probe scheint noch nicht ausgestanden. In beiden Parteien der nordrhein-westfälischen Regierungskoalition wurde der Beschluß des Düsseldorfer Kabinetts kritisiert, auf Betreiben der beiden FDP-Minister Weyer und Riemer die Übernahme Götz’ in das Beamtenverhältnis zurückzustellen.

Keine strittigen Themen

Bis auf die winzige Pazifikinsel Nauru, die ohnehin nie an großen Commonwealth-Konferenzen teilnimmt, sind alle Mitgliedstaaten (es sind 33 mit insgesamt 860 Millionen Einwohnern) auf der Commonwealth-Konferenz in Ottawa vertreten gewesen.

Ermittlung gegen Agnew

Das Weiße Haus mußte in der vergangenen Woche einen neuen Schlag hinnehmen: Gegen Vizepräsident Spiro Agnew wurde ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren wegen möglicher Verletzung von strafrechtlichen Bestimmungen eingeleitet.

Verbündete bombardiert

Eine Woche vor dem vom US-Kongreß festgesetzten Endtermin des Luftkrieges in Kambodscha hat ein Fernbomber vom Typ B 52 am Montag versehentlich die von Regierungstruppen gehaltene Stadt Neak Luong mit einem Bombenteppich belegt.

Telephonüberwachung: Nicht illegal

Der Geheimdienst der US-Armee in der Bundesrepublik hat in keinem Fall die Telephone von Bundesbürgern illegal oder unter Umgebung des vorgeschriebenen Genehmigungsweges abgehört.

Sylt/Hamburg: Linker Terror?

Durch einen Brandanschlag ist an dem Gästehaus des Axel-Springer-Verlags "Klenderhof" in Kampen/Sylt ein Schaden vor einer Million Mark entstanden.

Steiner: Lohn aus der DDR

Der Untersuchungsausschuß des Bundestages hat am Dienstag seine Arbeit mit der Vernehmung des ehemaligen CDU-Abgeordneten Julius Steiner fortgesetzt.

Im Mittelpunkt unseres Jahrhunderts

Im Jahre 1967 überraschte André Malraux, damals Minister de Gaulles, die Öffentlichkeit mit "Antimemoiren", die in Deutschland einen kongenialen Übersetzer in einem anderen wortgewaltigen Minister, nämlich Carlo Schmid, fanden.

Argumente für und gegen: Pornographie

Pornographie heißt wörtlich, aus dem Griechischen übersetzt, "Huren-Schreibe". Es ist nie ganz geklärt worden, ob dabei über Huren geschrieben wird oder ob (was nach den Mustern "Biographie" und "Geographie" unwahrscheinlich wäre) die Huren selber schreiben.

Zeitmosaik

Man könnte Herrn Dr. Strauß nach Griechenland schicken, um dort die Flagge der Humanität zu hissen. Herrn von Hassel nach Südafrika, um dort das gleiche zu tun.

Münchner Opernfestspiele 1973: Vier Akte lang geträumt

Ein nicht nur anregender, sondern auch aufregender Opernabend, vollbracht ausgerechnet an einem als esoterisch, ja fade geltenden Werk, an Debussys "Pelléas und Melisande": Diese dritte Münchner Festspielpremiere dieses Sommers stellte die vorangegangenen, Mozarts "Don Giovanni" und Reimanns "Melusine", mühelos in den Schatten.

Schallplatte

Schon die erste Folge der "Reflexe" zeichnete sich dadurch aus, daß Musik der Renaissance so zusammengestellt wurde, wie die neuere Forschung die Schwergewichte legte.

Kunstkalender

Dieser Vorhang hat Geschichte gemacht. Er ist eine Ausstellung wert. So wie der Vorhang selbst eine Reise wert war, in ein Tal der Rocky Mountains, nahe der Kleinstadt Rifle im amerikanischen Bundesstaat Colorado.

Filmtips

Im Fernsehen: "Andrej Rubljow" (UdSSR 1966 bis 1969) von Andrej Tarkowskij (ZDF 13. August). In düsteren, aber eigenwilligen und ungeheuer intensiven Bildfolgen erzählt Tarkowskij die Geschichte des Ikonenmalers Rubljow, der zwischen 1360 und 1430 lebte.

X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten: Hand in Hand am Schiffbauerdamm

Man konnte sich entscheiden für das Konzert des Dresdener Kreuzchores oder für die polnische Jazzgruppe Krzysztof Sadowski, für die Galaabende vieler Festivaldelegationen mit ihren nationalen Musik-, Tanz- und Folklore-Programmen, für das Festival politischer Lieder, die "Intergrafik 73", die weiteren internationalen Ausstellungen, mögen sie die Photographie, Kinderzeichnungen oder den Wettbewerb junger Künstler zum Gegenstand gehabt haben.

Helmut Creutz Betriebstagebuch: Ein Kleinbetrieb

Die "Arbeiterliteratur" etabliert sich. Unabhängig davon, daß zwischen Nürnberg und Dortmund immer weniger klar ist, von wem und für wen, wie und zu welchem Ende sie zu schreiben sei – sie wird geschrieben.

Für fortgeschrittene Freunde der Weltliteratur: Der Revolutionär im Alter

zu entnehmen. Persönliche Erinnerungen, Literaturtheorie und aktuelle Polemik gemischt und vereint: ich lese das Ganze als Beiträge zur hohen Kunst des Überlebens, ohne melodramatischen Heroismus; als Dokumente einer ungewöhnlichen Loyalität zu sich selber, die nach dem jahrzehntelangen Ritual der amtlichen Maßregelungen und kritischen Selbstbezichtigungen in schärferen und öffentlichen Konturen hervortritt.

Kritik in Kürze

"In der Klemme", Kriminalroman von Stanley Ellin. Vierzehn Tage nach Abschluß einer Lebensversicherung fährt Walter Thoren, untadeliges Musterexemplar der Geldaristokratie Floridas, gegen einen Baum.

DDR-Kunde: Simpeleien eines Spätabwanderers

Die Auseinandersetzung mit diesem Buch kommt nicht ohne mehrere Ebenen aus. Der Verfasser gehört zu den ganz wenigen "Insidern" der DDR im politisch-ökonomischen Bereich, die vor einigen Jahren in den Westen hinübergewechselt sind.

Film "Familienleben" von Kenneth Loach: Hilfe von Ärzten aus Holz

Geschäftsschluß, wimmelnde Menschenmassen, überfüllte Straßen und U-Bahnen. Dazwischen die Verkäuferin Janice, etwas ängstlich und unsicher, verstört; jemand, der dieses emsige, zielstrebige Regelspiel plötzlich stört, der einhält, zögert, nicht wie erwartet funktioniert.

Fest in deutscher Hand

Die Dusche kam, als der Film zu Ende war: Da klingt ein Werk über die schmutzigen Zustände an der Costa del Sol mit "Sole, sole"-Dissonanzen aus, und dann teilt ein seriöser Ansager mit, der Film sei vom Frühling vergangenen Jahres, und inzwischen hätten sich die Zustände gebessert.

Fernsehen: So viel Mühe

Daß Lernen Spaß macht, kann nicht wahr sein. Die Lehrer der Nation, die uns im Zeichen der pädagogischen Hochkonjunktur klarzumachen versuchen, daß unser Leben von der Wiege bis zur Bahre in ihren Händen am besten aufgehoben ist, erinnern mich immer häufiger an die Generation ihrer Väter und Großväter, die als Zwölfender aus der Armee in die Volksschule kamen.

Der Jude wird verbrannt

Früher, behauptet ein sarkastisches Bonmot, erstarben die Publizisten, wenn sie mit ihren Regenten verkehrten, als deren untertänigste Diener in demutsvollster Ergebenheit – und schrieben Werke, die mithelfen wollten, den Herren den Garaus zu machen.

+ Weitere Artikel anzeigen