Neu in Museen und Galerien:

MünchenBis zum 2. September, Neue Staatsgalerie im Haus der Kunst: "Christo, Valley Curtain Project 1970/72"

Dieser Vorhang hat Geschichte gemacht. Er ist eine Ausstellung wert. So wie der Vorhang selbst eine Reise wert war, in ein Tal der Rocky Mountains, nahe der Kleinstadt Rifle im amerikanischen Bundesstaat Colorado. Das war im August letzten Jahres, als sich nach zweijähriger Arbeit und einer Investition von 700 000 Dollar der Vorhang schließlich herabsenkte, ein Nylongewebe, orangefarben, strahlend gegen den tiefblauen Himmel über dem Gebirge. Das Geld hatte der Künstler Christo selbst aufgetrieben, so war niemand veranlaßt, etwa von der Verschwendung der Steuergelder zu reden. Was wichtig wurde, als der Riesen Vorhang, der in der Mitte 60 Meter hoch war, 6 Tonnen wog und das felsige Tal in 450 Meter Länge völlig verspannte, nach nur 28 Stunden den Winden zum Opfer fiel. Die Ausstellung zeigt die Arbeitsplätze, nüchterne Protokolle, Sitzungsberichte, die Mitarbeiter, Stufen der visuellen Entwicklung, Materialproben, Christos lebendige Zeichnungen dazu. Es ist die List dieser Schau, daß von Kunst nie gehandelt wird, daß sich schließlich aber um so deutlicher gerade diese Frage einstellt: nach der Bedeutung, nach dem artistischen Stellenwert. Als Antwort ergibt-sich der sehr nachhaltige und deutliche Hinweis auf eine Umwelt-Kunst, die primär ein Artefakt, etwas Künstliches, etwas Geplantes in eine natürlich gewachsene Zone einbringt – auf Zeit. Das Ergebnis ist nicht auf Dauer angelegt, auch ohne das Zerreißen war der Vorhang nur auf einen Monat geplant. Darüber hinaus werden die Prozesse wichtig, die zu solch einem Unternehmen führen und gehören: Die Demonstration, wie sich die Vorstellung eines Künstlers durch unzählige Details, in Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Berufsgruppen abwandelt, durchsetzt, Form annimmt, wie sich etwas, das nur zum Sehen bestellt ist, in einer arbeitsteiligen Welt entwickelt. Welchen Bedingungen es unterstellt ist, welche Bedingungen es sich selbst schafft. Das Gelingen eines solchen Großprojektes hängt sehr wesentlich von Mitarbeitern und einer Bevölkerung ab, die das Schematische in der Arbeitswelt überwinden und bereit sind, Techniken und Wahrnehmungen von Nutzbarmachung wegzulenken und verändert einzusetzen. Die Münchener Ausstellung zeigt, daß es Christo gelungen ist, solche Menschen zu finden und zur Mitarbeit zu begeistern. Jürgen Claus

Wichtige Ausstellungen:

Augsburg Bis zum 16.September, Rathaus: "Suevia Sacra"

Kirchliche Kunstwerke des 7. bis 13. Jahrhunderts aus Schwaben – eine Ausstellung, die bedeutende Kunstwerke vereinigt in der Absicht, dem "Schwäbischen" in der Kunst jener Jahrhunderte auf die Spur zu kommen.

Berlin Bis zum 27. August, Nationalgalerie: "Hommage à Picasso"