Man kann es sich kaum vorstellen, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat Walter Pause mehr als eine Million Menschen in die Berge geführt – mit seinen Büchern. Gesamtauflage bisher über anderthalb Millionen. Während Bergfreund Pause früher seine Bücher nach Lust, Laune oder Zufall mal in diesem oder jenem Verlag veröffentlichte, hat ihn seit einiger Zeit der BLV-Verlag eingefangen und trotzt dem Widerstrebenden mit schöner Regelmäßigkeit ein Buch ab.

Walter Pause ist ohne Zweifel einer der profiliertesten und erfolgreichsten alpinen Schriftsteller. Sein Erfolg beruht auf Sachkenntnis (es gibt kaum einen Berg in den Alpen, den er nicht als Skifahrer oder Bergsteiger unter die Füße bekommen hat), Phantasie (auch wenn er manchmal vom Hundertsten ins Tausendste kommt, man amüsiert sich immer) und dem sicheren Gespür dafür, wie man die Leute für die Berge begeistert.

So ist es kein Wunder, daß einer der Pause-Bestseller

Walter Pause: "Berg Heil"; BLV Verlagsgesellschaft, München/Bern/ Wien; 212 Seiten, 100 Skizzen, 100 Photos, 28 Mark

jetzt die 20. Auflage erlebt. 1958 kam dieses praktische Brevier mit den 100 schönsten Bergtouren in den Alpen zum erstenmal heraus, nun hat es der Autor "aus der Erfahrung von 16 Lebensjahren" ganz und gar überarbeitet. 32 Touren wurden ausgetauscht, weil "wir Nordalpinen ja 1973 völlig andere, viel leichtere Möglichkeiten haben, die ferner liegenden Südalpen, aber auch die Schweizer Westalpen oder das Wanderparadies des Engadin zu erreichen".

Wie alle Pause-Bücher ist auch dieses nicht nur mit ausgezeichneten Photographien ausgestattet, sondern auch ein informativer Ratgeber. Der Leser und zukünftige Bergwanderer kann sich zunächst an Hand einer Skizze mit den einzelnen Tourengebieten befreunden; jeder der hundert Kapitel gibt Auskunft über die Talorte, die anzusteuern sind, über Stützpunkte auf der Tour, Karten und Führer, die jeweils beste Zeit für das Unternehmen und natürlich über den genauen Verlauf der Wanderung. Eine Übersicht teilt die Touren in vier verschiedene Schwierigkeitsgrade ein.

Walter Pause ist bei aller Perfektion seiner Bergratgeber selber immer dir große Improvisator geblieben, der sich in dieser technisch-zivilisierten Welt überall, wo er seine Zelte aufschlägt, ein Stück unverdorbener Natur zu bewahren versteht. Von dieser Fähigkeit, Natur zu sehen und zu erleben, möchte er seinen Lesern ein Stück mit auf den Weg geben, indem er ihre vielleicht schon verschüttete Begeisterungsfähigkeit wieder erweckt. Ferdinand Ranft