Streik und Streit um die Fluglotsen und deren Besoldung scheinen den Blick für die eigentlichen Fragen der Flugsicherung getrübt zu haben. Wann eigentlich will Bonn ein Konzept zur Sicherung des gefahrlosen und flüssigen Luftverkehrs vorlegen auf der Grundlage jener umfangreichen Erfahrungen, die von der sogenannten Schlieker-Kommission seit Beginn des Jahres vorliegen, wollte ein Abgeordneter in einer Anfrage an den Verkehrsminister wissen. Doch Staatssekretär Ernst Haar tut in seiner Antwort an das MdB jetzt so, als gäbe es überhaupt keinen Abschlußbericht der Kommission.

Dabei ist doch schwarz auf weiß – vertraulich zwar nur – nachzulesen, wie drängend die Fragen sind, wie wichtig die Neuordnung der Lufträume ist, wie notwendig die Koordination von zivilen und militärischen Flugbewegungen. Dabei hat der Verkehrsminister sich für diesen Bericht sogar bedankt und versprochen, seine Erkenntnisse auszuwerten.

So wird versucht, ein halbes Jahr nach amtlicher Einsicht in den Abschlußbericht und Auflösung der Kommission das Parlament für dumm zu verkaufen. Das geht wohl etwas zu weit. Die Lösung der mit dem Flugverkehr verbundenen Probleme dulden keinen Aufschub mehr; und wenn die derzeit verantwortliche Spitze des Verkehrsministeriums damit überfordert ist, dann ist dies wiederum ein Problem, mit dem schnell fertig zu werden ist: durch Ablösen nämlich. hff