• Ausländische Arbeitnehmer galten bisher als besonders diszipliniert. In zwei Fällen – bei den Hella-Werken und bei der Pierburg KG – haben sie jetzt spontane Streiks inszeniert, um Lohnforderungen durchzusetzen. Werden ausländische Arbeitnehmer jetzt ein Unruhefaktor in der deutschen Wirtschaft?

Diamant: In den beiden genannten Fällen geht die spontane Handlung der ausländischen Arbeitnehmer ausschließlich auf das Fehlverhalten der jeweiligen Arbeitgeber zurück. Bei den Hella-Werken in Lippstadt wollte der Arbeitgeber die unteren Lohngruppen, in denen vor allem ausländische Arbeitnehmer sind, von einer zusätzlichen Zahlung von 0,15 Mark pro Stunde ausschließen. Bei Pierburg weigerte sich die Geschäftsleitung, die richtige Eingruppierung von 1700 meist ausländischen Arbeitnehmern vorzunehmen. Unruhefaktor waren also nicht die Arbeitnehmer, sondern die Arbeitgeber.

  • Ist die neue Entwicklung eine Folge davon, daß radikale Gruppen versuchen, auf die ausländischen Arbeitnehmer Einfluß zu gewinnen?

Diamant: Da und dort mögen Gruppen von außerhalb versuchen, die Streikenden zu beeinflussen. Aber das ist nach unseren Informationen immer nur dann der Fall gewesen, wenn bereits die Aktionen angelaufen waren. Wir konnten auch nicht feststellen, daß sich unsere ausländischen Kollegen für die Argumentation dieser Gruppen empfänglich zeigten. Solange eine Anzahl der Arbeitgeber nach wie vor versucht, die ausländischen Arbeitnehmer weiter in dem Maß zu übervorteilen, wie es in den beiden genannten Fällen geschehen ist, muß mit Reaktionen unter den ausländischen Arbeitnehmern gerechnet werden.

  • Hat es vor den Arbeitsniederlegungen eine Zusammenarbeit zwischen ausländischen Arbeitnehmern und örtlichen Gewerkschaftsvertretern gegeben?

Diamant: Selbstverständlich. In beiden Betrieben ist ein großer Teil der Ausländer in der IG Metall organisiert. In Neuß und Lippstadt arbeiten auf Drängen der IG Metall und des Betriebsrates bereits paritätische Kommissionen unter Beteiligung der Gewerkschaft an der richtigen Eingruppierung. Doch erzielten sie durch die Hinhaltetaktik der Arbeitgeber noch keine sinnvollen Ergebnisse.

  • Haben sich die Gewerkschaften insgesamt nicht bisher zu wenig um die Probleme der ausländischen Arbeitnehmer gekümmert?