Im Brennpunkt

Die ZEIT setzt heute die Debatte über die Frage fort, ob Kommunisten Beamte werden sollen. Gert Börnsen, stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungsozialisten in der SPD, verwirft den Extremistenbeschluß der Ministerpräsidenten; er sagt, in der freiheitlichen politischen Auseinandersetzung dürfe man mit dem Risiko der Machtübertragung nicht vor dem öffentlichen Dienst haltmachen. Friedrich Neunhöffer, Bundesvorsitzender der Jungdemokraten, plädiert für Toleranz gegenüber den Kommunisten; mit Berufsverboten könne man die Demokratie nicht schützen. Wir werden in den nächsten Wochen auf diese Argumente noch zurückkommen.

Er richtet sich gegen Klassengegner, nicht gegen Verfassungsfeinde