In den kommunistischen Ländern weiß man schon lange, daß der Aufbau des Sozialismus nur dann verwirklicht werden kann, wenn die Arbeiterklasse diesen Auftrag als Schwarzarbeit übernimmt.

Ähnlich kann der Kapitalismus nur dann abgeschafft werden, wenn das eine gut organisierte kapitalistische Firma in die Hand nimmt.

Deshalb haben wir die "Revolution GmbH" gegründet. Wir haben in allen Großstädten Deutschlands strategische Grundstücke für Barrikadenbau aufgekauft, Baugenehmigungen besorgt und in unmittelbarer Nähe der künftigen Barrikaden Hochhausgaragen für die Wagen der Revolutionäre gebaut.

Unsere Fabriken in Spanien und Süditalien (dort sind die Lohnkosten noch erträglich) produzierten vorgefertige Barrikadenteile der Marke "Bar-Rikade", mit eingebauten Elektroheizkörpern, Air-Conditioning, Barautomaten, wie sie in Hilton-Hotels üblich sind, Duschen, Kühl- und Gefrierschränken, Stereoanlagen, Fernsehapparaten und Antibabypillen-Automaten. Mit den Brauereien, Weinkellereien, Whiskyherstellern und Wodkaimporteuren wurden entsprechende Lieferverträge abgeschlossen. Molotow-Cocktails werden in unserem Auftrag von Heimarbeitern hergestellt. Unsere Druckerei hat am Lager zwei Millionen Broschürensätze mit Kürzestfassungen von Marx, Lenin, Stalin, Mao, Guevara und Arafat. Wir wollten dieses Material in der DDR drucken lassen, mußten jedoch wegen Zensurschwierigkeiten diesen Plan aufgeben.

Eine große Charterflotte stand bereit, um die Revolutionäre aus den Urlaubsorten in aller Welt zu holen, sollte die Revolution in der Ferienzeit anfangen.

Zweitausendsiebenhundert geschulte Deutsch-Deutsch-Dolmetscher wurden vorbereitet, um zwischen den Revolutionären und eventuell an der Revolution interessierten Arbeitern zu vermitteln.

Unsere Rechtsabteilung hat drei Millionen Persilscheine und Alibi-Dossiers für Leute aus Politik, Wirtschaft und Staatsapparat ausgearbeitet, die auch nach dem Sieg der Revolution gute Posten haben möchten.