Am Anfang war Montmartre – ein Name von magischem Klang, nachgerade ein Synonym für Reisesehnsucht. Günter Roßteuscher, über Studentenreisen der Universität in die Branche gelangt, und der Münchner Omnibusunternehmer Erwin Gruber nannten ihr junges Touristikbüro Montmartre-Reisen. Denn Paris war das erste und erfolgreichste Reiseziel. Paris leuchtete noch.

15 Jahre später leuchtet Paris noch immer. Das Unternehmen ist inzwischen umbenannt worden. Die Omnibusse rollen längst auf allen Straßen Europas. Auch die Struktur des Reisegeschäfts hat sich geändert. MM-Reisen mit drei eigenen Büros in München sowie je einem in Ottobrunn, Günzburg und Burgau ist heute vor allem Agent verschiedener Fluggesellschaften, Reedereien und Touristikunternehmen wie Neckermann und Club 28. Eigenveranstaltungen sind am Umsatz nur zu etwa 20 Prozent beteiligt, und zwar zur Hälfte Bus- und Flugreisen. Das erfolgreichste Ziel des Busreisenangebots ist immer noch Paris. Zwischen März und Oktober gibt es zwischen München und Paris so etwas wie einen Liniendienst. Der Omnibus des MM-Reisebüros verläßt jeden Freitag um 23 Uhr die bayerische Hauptstadt (Luisenstraße 11) und ist zwölf Stunden später in Paris.

MM-Prospekt: „Über 35 000 Gäste haben unsere Parisreisen mitgemacht...“ Unkomplizierter, bequemer und preiswerter kann man sich auf eigene Faust einen Kurzurlaub in Paris jedenfalls nicht verschaffen. Es gibt Reisen von drei bis neun Tagen. Eine Fahrt übers verlängerte Wochenende (zwei Hotelnächte mit Frühstück) kostet etwas mehr als 100 Mark, die Standardreise von sechs Tagen je nach Hotelkategorie zwischen 180 und 360 Mark (neun Tage: 210 bis 525 Mark). Zum Vergleich: Der individuelle Reisende zahlt für die Hin- und Rückfahrt mit der Bundesbahn allein schon 172 Mark.

In der MM-Erfolgsskala rangieren nächst Paris Europas meistgeliebte Hauptstädte: Prag, London, Rom, Budapest. Drei Tage Rom gibt es schon für 95 Mark. Die Londonreise von acht Tagen kostet knapp 500 Mark (dritter bis fünfter Tag am Ziel), neun Tage Rom rund 400 Mark, vier Tage Budapest etwa 200 Mark.

Günter Roßteuscher: „Viele Gäste sind uns treugeblieben, viele sind irgendwann einmal vom Bus auf das Flugzeug umgestiegen.“ Das Reisebüro hat eine Stammkundenkartei mit 25 000 Namen. Den jeweiligen Einkünften entsprechend werden Busreisen zumeist von jüngeren und älteren Leuten, Flugreisen vorwiegend von 30- bis 50jährigen gebucht. Das Flugreisenprogramm wiederholt die meisten Namen des Busangebots: Paris (Wochenende ab 360, sieben Tage ab 430 Mark), London (Wochenende ab 460, sieben Tage ab 550 Mark), Rom (Wochenende 330, sieben Tage 390 Mark), ferner Bordeaux, Lyon, Marseille, Nizza, Ajaccio (Korsika), Amsterdam, Kopenhagen. Allerdings werden bis zu 60 Prozent der Umsätze im Ferntourismus erzielt. Südostasien ist am meisten gefragt. Als Reiseland der Zukunft gilt Südamerika. Roßteuscher: „Das zeichnet sich schon ab.“

Das MM-Reisebüro hatte im vergangenen Jahr rund 5000 Buchungen (davon je die Hälfte Bus- und Flugreisen). Umsatz: rund zwei Millionen Mark.

Montmartre hat nichts von seinem magischen Klang eingebüßt. Der Name des Münchner Reisebüros wurde vor fünf Jahren geändert. Aber noch immer ist jeder zweite Brief an Montmartre-Reisen adressiert. Günter Roßteuscher: „... und Montmartre ist zu 80 Prozent falsch geschrieben.“ bo