Zum zweitenmal innerhalb eines Monats haben kommunistische Truppen in der vergangenen Woche einen Stützpunkt südvietnamesischer Regierungseinheiten im Zentralen Hochland überrannt. Die Basis Pleu Blang war von 600 Soldaten verteidigt worden.

In Kambodscha haben Verbände der kommunistischen Roten Khmer die Nationalstraße 5 an zwei Stellen unterbrochen und damit die Verbindung zwischen Pnom Penh und der Reisprovinz Battambang blockiert.

Der Führer der kambodschanischen Exilregierung, Prinz Sihanouk, hat in einem Interview mit der französischen Zeitung Le Monde bedauernd erklärt, daß China und Nordvietnam die Roten Khmer nicht mehr unterstützten, weil beide Staaten ihre Beziehungen zu Washington nicht gefährden wollten. Deshalb hätte sich auch sein Verhältnis zur Rebellenbewegung verschlechtert; er trage sich mit dem Gedanken an Rücktritt. „Sagen wir es frei heraus: Unsere Schwäche ist offenkundig. Ungeachtet all unserer Siegesbulletins ist das Regime Lon Nol noch etabliert.“